Friedensvertrag zwischen Ägypter und Hethiter

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Friedensvertrag zwischen Ägypter und Hethiter

Beitrag von Hathor » Mo 21. Feb 2011, 10:13

Hallo Freunde!

In der berühmten Schlacht bei Kadesch 1274 v Chr kämpften ja bekanntlich der ägyptische Pharao Ramses II gegen den Hethiterkönig Muwatalli. Mit unglaublichem Glück, persönlichem Wagemut und durch Eingreifen seiner Elitetruppe Naruna gelang es Ramses bei diesem Kräftemessen ein Unentschieden herauszuholen.

Sein Hauptziel aber, die Eroberung der Stadt Kadesch und die Verkleinerung des Einflussbereiches seines Hauptwidersaches Muwatalli erreichte er aber nicht. Wie schon damals das Schicksal es wollte, so kämpfe damals Ramses mit seiner Division Amun gegen die Division des Hatusili, Bruder des Hethiterkönigs Muwatalli und später auch sein Nachfolger.

Nach dem Unentschieden musst Ramses wieder mit den Resten seines Heeres aus der Umgebung von Katesch unverrichteter Dinge abziehen. Nicht nur das, auch Amurru schlug sich auf die Seite der Hethiter und stellte von diesem Moment seine Tributzahlungen an Ägypten ein. Dann starb der alte Hethiterkönig Muwatalli in seine Hautsptadt Hattusas und sofort brach der Streit um sein Erbe aus. Ein Sohn seiner Nebenfrau namens Urhitesup und dessen Onkel, der bekannte Hatusili stritten sich um Erbe und Macht.

Pharao Ramses II erfuhr durch seine Spione von der Zerrissenheit des Feindes. Er nutzte die Stunde und eroberte mit seinem Heer Tyros, Sidon, Beirut und Byblos zurück.

Bei den Hethitern kam es zu einer Schlacht von Hattusili gegen seinen Neffen Mursilis III. Hattusili gewann und sein Neffe Mursili konnte mit knapper Not entkommen. Er floh zu den Ägyptern und sofort verlangte Onkel Hattusili seine Auslieferung, doch Ramses II lehnte ab.

Jetzt gab es lange Verhandlungen und Boten der beiden Länder eilten hin und her. 1259 v Chr brachten die Verhandlungen Erfolg und und es gab zwischen Ägyptern und den Hethitern einen Friedensvertrag. Der Vertrag ist uns erhalten in Hieroglyphen und auch in der damaligen Diplomatensprache babylonisch. Er ist zur damaligen Zeit bahnbrechend und in der Präambel steht:

"So bin ich als großer Fürst des Hethiterlandes mit Ramses von Amun geliebt, dem großen Herrscher von Ägypten, in einem guten Frieden und im guten, brüderlichen Verhältnis. Die Kindeskinder der großen Fürsten des Hethiterlandes sollen in Brüderlichkeit und Frieden sein mit den Kindeskindern von Ramses von Amun geliebt, dem großen Herrscher von Ägypten ... und keine Feindseligkeiten dürfen zwischen ihnen entstehen, ewiglich nicht."

Der Friedens- und Beistandsvertrag war damals in der alten Welt einmalig. Er schloss auch jede Verfolgung von Asylanten aus.

Zur Besiegelung des Friedensvertrages heiratete Ramses II die hethitische Prinzessin Schauska-Nu als Nebenfrau. Sie erhielt in Ägypten den Namen Maathornefrure. Uns sind auch heute Privatbriefe zwischen Ramses und der hethitischen Königin Puduchepa, der Frau von König Hattusili erhalten, in denen sie sich gegeneitig zum Friedensvertrag gratulierten. Glückwünsche und viele Geschenke gingen hin und her.

Heute möchte ich mein Referat schließen mit einer amüsanten Begebenheit, wobei König Hattusili das Können ägyptischer Ärzte und Magier lobte und von ihnen Arzneien verlangten, die seiner Schwester Prinzessin Matanazi beim Gebären helfen sollten.

" So sagt Usermaatre-Setepenre (Ramses), der Großkönig, dem König des Hethiterlandes, meinem Bruder, er spricht: Siehe, ich befinde mich wohl, ich, der König des Landes Ägypten, Bruder, dir möge es gut gehen, dem Hattusilis, meinem Bruder. So spricht er zu meinem Bruder: Was mir mein Bruder geschrieben hat wegen der Matanazi, seiner Schwester: Mein Bruder möge mir einen Mann senden, um für sie eine Arznei zu bereiten, um sie gebären zu lassen - so hat mein Bruder mir geschrieben. So sage ich darauf zu meinem Bruder:

Siehe, die Matanazi, die Schwester meines Bruders - der König, dein Bruder kennt sie! Eine Fünfzigjährige sollte sie sein? Nein! Eine Sechzigjährige ist sie! Und siehe, eine Frau, die fünfzig Jahre alt ist, sollte sie sein? Nein, eine, die sechzig Jahre alt ist, ist sie! Man kann für sie keine Arznei bereiten, um sie noch gebären zu lassen."

Man sieht, auch ägyptische Ärzte und Magier konnten nicht gegen die Naturgesetze handeln.

Mein Referat ist damit beendet und ich danke für Mitlesen.

Antworten

Zurück zu „altes Agypten“