Kusch wird selbständig

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Kusch wird selbständig

Beitrag von Hathor » Mi 26. Jan 2011, 09:22

Hallo Freunde!

1 000 Jahre, von 1750 bis 700 v Chr war Kusch Kolonie von Ägypten. Doch die Zeiten begannen sich zu ändern.Während Ägypten in viele Einzelstaaten zerfiel mit jeweils eigenen Königen, erstarkte Kusch mehr und mehr. Die kuschitischen Fürsten begannen ob der Fremdherrschaft aufzubegehren und die Aufstände häuften sich. Die Ägypter konnten dem nicht mehr ihre geballte Militärmacht entgegensetzen. 750 v Chr gründeten aufständische nubische Fürsten einen Staat unter dem bisherigen Namen Kusch und der Hauptstadt Karima. Jetzt ging es Schlag auf Schlag.

So wie die Kuschiten erstarkten, so schwächelten die Ägypter. 780 v Chr hatten die Fürsten von Kusch ihren eigenen König gewählt. Er hieß Alara, regierte von 780 - 760 und gilt als Begründer des freien Kusch. Ihm folgte Kaschta, der Oberägypten bis Assuan eroberte. Piye gelangte 716 bis Theben und sein Sohn Schabaka vervollständigte den Triumph und gelangte bis ins Nildelta. Dabei schlug Schabarka das vereinigte ägyptisch-assyrische Heer mit dem Assyrerkönig Sanherib. Tabarqa, der Nachfolger des siegreichen Schabarka regierte über ganz Ägypten.

Er regierte bis 664 als erster schwarzer Pharao über das komplette Land beidseits des Nil. Die Hauptstadt des Schwarzen Pharao aber blieb die kuschitische hl Stadt Napata.
677 v Chr eroberten die Ägypter zwar wieder Memphis zurück, doch der nachgerückte Assurbanipal kam nur bis Theben, bevor er wieder den Rückzug antreten mußte.

Fortan bekriegten sich Ägypten und Kusch wechselseitig. Die Kuschiten kamen aber bei ihren Eroberungen in Ägypten nicht über Theben hinaus. Die Geschichte von Kusch aber zeigt auch, dass zu diesem Zeitpunkt alles bisher ägyptische abgelegt wurde, nur die Religion des Amun blieb. Doch wurde eine eigene Kultur und Schrift entwickelt ab dem Jahr 300 v Chr.
Auch die Hauptstadt wurde nach Meroe verlegt, Napata aber blieb hl Stadt. Ähnlich dem Amun-Orakel in Theben gab es auch in Napata ein Amun-Priester-Orakel.

Der Berg Gebel Barkal, von dem damals vor über 1 000 Jahren schon Pharao Amenophis III ob seiner markanten Form meinte, in ihm wohne Gott Amun, blieb weiter hl Berg und an seinem Fuß wurde ein Amun-Tempel errichtet. Amun blieb weiter Hauptgott und Gottvater. Ihm zur Seite standen als seine Gemahlin die Göttin Mut, dann noch die Göttin Anuket als Wassergöttin, Apedemak als Kriegsgott, Avensnupis, Gott der Jagd und Dendon, der Gott des Reichtums.

Die Rangfolge im Staat Kusch änderte sich nur dahingehend, dass gleich nach dem König die als Gemahlin des Gottes Amun fungierende menschliche Person das Sagen hatte.Sie mußte nur ledig sein und durfte keine Kinder haben. Die Kuschitenkappe mit der Uräusschlange und den beiden Bändern im Genick gehen auf König Pije zurück. Er fühlte sich als wahrer Vertreter von Gott Amun und Herrscher über ganz Ägypten und Kusch zusammen.

Um seine Herrschaft zu untermauern, ließ er in einem geschickten Schachzug seine Schwester von Gott Amun als dessen Gemahlin, Kandake genannt, adoptieren. Dann feierte er zuerst in Theben das Opet-Fest, bevor er dann im Norden gegen den Libyer Tefnacht um die Herrschaft Ägyptens kämpfte und ihn besiegte.

Jetzt schien für Kusch im letzten Jahrhundert vor der Zeitenwende ein für allemal die ägyptische Gefahr gebannt. Doch jetzt tauchten als neue Gefahr die Römer auf. Ca 23 v Chr tauchte ein römisches Heer in Kusch bei der hl Stadt Napata auf und zerstörte sie. Ein nubisches Heer von 25 000 Mann bot ihnen unter der Kandake Amanirenas Paroli bei Meroe und besiegte sie.

Die Gottesgemahlin ließ ihren Sieg auf Stelen verewigen. Ihre Nachfolgerin war die berühmte Kandake Amanishakheto. Von ihr wird erzählt, dass auch sie im Jahr 21 v Chr gegen den ägyptischen Statthalter Petronius des römischen Cäsar Augustus kämpfen musste. Dabei erbeutete sie eine Bronzefigur des Augustus und ließ den Bronzekopf der Figur des römischen Cäsar unter der Türschwelle ihres Thronsaales eingraben und stampfte dann täglich mit ihren Füßen darauf herum.

Bei ihrer Pyramide betätigte sich dann 1834 der italienische Militärarzt Giuseppe Felini als Grabräuber. Er sprengte einfach die Spitze der Pyramide ab und erbeutete so den Grabschatz dieser stolzen Königin. Danach zerstörte er noch auf dieselbe Art 40 weitere Pyramiden in Meroe, fand aber dann keine weiteren Goldschätze. Felini verkaufte den Grabschatz der Königin an König Ludwig I von Bayern.

Er ist heute in dem Museum von München und Berlin zu besichtigen. Die Humboldt-Uni Berlin betätigt sich heute immer noch in der Gegend von Meroe an archäologischen Ausgrabungen.

eNTe
Co-Moderator

Re: Kusch wird selbständig

Beitrag von eNTe » Sa 29. Jan 2011, 12:54

Von König Djoser im Alten Reich, welcher von um 2720 bis 2700 v. Chr. regierte gibt es im Museum in Kairo eine Statue. Farbe hat sie keine mehr, aber die Gesichtszüge eines Farbigen immer noch.

> So wie die Kuschiten erstarkten, so schwächelten die Ägypter. 780 v Chr hatten die Fürsten von Kusch ihren eigenen König gewählt. Er hieß Alara, regierte von 780 - 760 und gilt als Begründer des freien Kusch.
>....
> Er regierte bis 664 als ???erster schwarzer Pharao über das komplette Land beidseits des Nil. Die Hauptstadt des Schwarzen Pharao aber blieb die kuschitische hl Stadt Napata.


Dann ist im Mittleren Reich Mentuhotep II in Wikipedia ein Bild der Statue Mentuhotep aus dem Metropolitan Muesum of Art in New York, mit den Gesichtszügen eines Negers.
2000 vor Christus, Vereiniger der Länder Ober- und Unterägypten.
Die Geschichte Ägyptens ist so bunt wie seine Bevölkerung, von weiß bis schwarz.

Meine Frage ist nun:
Wie lange lassen sich die Leute von Ägyptologen verdummen?

Die zweite Frage:
Wie lange glauben die Leute an die Bibel, wo ein Gott (wegen was eigentlich? ...)
das große Reich des Königs "Salomo" teilte und nirgend Spuren hinterließ.
In den Königreichen Ägyptens haben sie nicht nachgelesen, und dass da die Spuren überall herumliegen.
Da würden ihnen die Geschichten bestätigt.
Das verhindert die Ärchäologen?
Sonst glaubt Ihnen kener mehr ihre Märchen... oder was?
Was meinst Du Hathor?

Antworten

Zurück zu „altes Agypten“