Pharao Nektabenes sucht Verbündete

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Pharao Nektabenes sucht Verbündete

Beitrag von Hathor » Do 17. Feb 2011, 21:29

Hallo Freunde!

Pharao Nektabenes (359 - 341 v Chr) war verzweifelt, denn das Land war uneins und 343 v Chr fiel die ägyptische Festung Pelusium im Nildelta ohne nennenswerte Gegenwehr den anstürmenden Persern in die Hände.Bei der Eroberung wandten die Perser einen ganz gemeinen Trick an, der die heiligsten Gefühle der ägyptischen Verteidiger von Pelusium verhöhnte. Sie banden ganz einfach die heiligen Katzen der Göttin Bastet vor ihre Schilde und die Ägypter wagten nicht dagegen anzukämpfen.

Zwar war der Pharao selbst jahrelang durch die berühmten ägyptischen Magier an seinem Hofe in seiner alten Leidenschaft, der Magie, eingeweiht, doch das nutzte ihm jetzt auch nichts mehr gegen die geballte Militärmacht der Perser.Da konnte er noch soviel zu seinem Gott Amun beten wie er wollte und auch dessen Orakel befragen. Die einzige Antwort, die er bekam war, dass Gott Amun und die anderen Götter mit den Persern waren.

Und wenn schon Gott Amun durch sein Orakel aussagte, dass er nicht mehr mit seinen gläubigen Ägyptern und dem Pharao war, dann war der persische Siegeszug unaufhaltsam.Dann eroberten die Perser im Nildelta die nächste Stadt und Pharao Nektabenes erwog zu fliehen. Er verkleidete sich als Magier und schlug sich als Wahrsager durch die feindlichen Linien der Perser. An der Mündung des Nils konnte er den Kapitän eines auslaufenden Handelschiffes bestechen und sich von ihm nach dem aufstrebenden Griechenland mitnehmen lassen.

In Nektabenes war ein verzweifelter Plan gereift. Um dem Einfall der Perser in Ägypten Paroli zu bieten musste er sich Bundesgenossen suchen und die hoffte er in den Griechen zu finden. Das Schiff brachte ihn nach Mazedonien und als ägyptischer Wahrsager, die in der ganzen damaligen Welt bekannt und berühmt waren, gelangte er an den Hof des dortigen Königs Philippus.

Und er hatte Glück, denn Olympia, die Frau des Königs schwärmte für ägyptische Magier. Nektabenes als Wahrsager konnte jetzt bei ihr seine erlernten Fähigkeiten der Hypnose und Menschenbeeinflussung ausspielen. Er weissagte der Königin, sie würde von Gott Amun geschwängert und ein Götterkind gebären, das dazu ausersehen sei, sein Heimatland von den Persern zu befreien.

So geschah es dann auch. Eines Nachts kam Gott Amun, alias Nektabenes , zu Königin Olympia und schwängerte sie. König Philippus machte bei dem Spiel als Statist mit.

Neun Monate danach gebar Königin Olympia ihren Sohn Alexander, der später Alexander der Große wurde, Ägypten befreite und seinen Siegeszug durch die halbe Welt antrat.Bei seiner Geburt sollen die Götter Blitz und Donner gesandt haben.Unter der Obhut der Krieger am Hof von König Philippus und dem Wahrsager Nektabenes wuchs Alexander heran und erlernte von ihnen das Kriegshandwerk, wie auch die Magie.

Pharao Nektabenes sah seine Mission als erfüllt und erkannte aus den Sternen, dass sein Tod nahe war. Er offenbarte dem jungen Alexander, dass er sein Vater war und verschied.Nach dem Tod von König Philippus wählten die Soldaten seinen Sohn Alexander zum neuen König.

Bei seiner Thronbesteigung war Alexander gerade 20 Jahre, hatte aber schon einige Jahre vorher seinen Vater bei dessen Kriegszügen begleitet. Als König besiegte er zuerst Persien, dann eroberte er Palästina und letztendlich fiel ihm Ägypten kampflos in die Hände.

Die Ägypter empfingen ihn als neuen Pharao und feierten ihn als Befreier von den Perser. In Ägypten traf Alexander auf ein Bildnis des versorbenen Pharao Nektabenes, kniete nieder und bekannt, dass er sein wirklicher Vater war.

VG Hathor

Antworten

Zurück zu „altes Agypten“