Weiberfastnacht : Die Entstehung der Bräuche von Altweib

Antworten
Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1406
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

Weiberfastnacht : Die Entstehung der Bräuche von Altweib

Beitrag von DocNobbi » Do 3. Mär 2011, 17:53

Weiberfastnacht : Die Entstehung der Bräuche von Altweiber


Die "fünfte Jahreszeit" hat ihren Hochpunkt im Straßenkarneval von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch. Der Auftakt zum Straßenkarneval ist Weiberfastnacht oder "Altweiber" am Donnerstag vor Karneval. Auch am Weiberfastnacht 2011 übernehmen Frauen dann wieder die Macht über Fastnacht.

An Weiberfastnacht tummeln sich kostümierte Feiernde auf Straßen und in Kneipen, der Tag gilt allerdings nur als Auftakt zum Straßenkarneval. Die großen Umzüge finden in den meisten Städten erst am Rosenmontag statt.


Weiberfastnacht 2011 - ursprünglich erfunden von Beueler Wäscherinnen
Der Ursprung der Weiberfastnacht ist im Bonner Ortsteil Beuel zu finden, wo Wäscherinnen 1824 das "Alte Damenkomitee" gründeten. Sie wollten sich mit Weiberfastnacht die Teilnahme am bis dahin rein männlichen Karneval erstreiten. In Beuel, am Bonn gegenüberliegenden Ufer des Rheins, gab es zahlreiche Wäschereien, in denen die Wäsche der umliegenden Städte gewaschen wurde.

Die Wäscherinnen ließen am Donnerstag vor Fastnacht ihre Arbeit ruhen und feierten Weiberfastnacht. Dazu wurde eine Wäscheprinzessin gewählt, die traditionell aus einer der Wäschereien stammte. Zu Weiberfastnacht 2011 sind die meisten Wäschereien verschwunden, die Prinzessin und ihr Gefolge stammen jedoch auch heute noch aus dem Ortsteil Beuel.


Weiberfastnacht 2011 - Sturm auf das Rathaus
Im Ursprungsort Beuel ist Weiberfastnacht DAS Hauptereignis des Karnevals. Jedes Jahr finden dort ein Umzug und der traditionelle Sturm auf das Rathaus statt. Dabei übernimmt die Beueler Wäscheprinzessin mit dem Damenkomitee die Schlüssel und damit symbolisch die Macht. Die Übernahme des Rathauses durch Frauen ist auch in anderen Städten eine Weiberfastnacht-Tradition geworden. Der Sturm auf das Rathaus in Beuel wird sogar vom WDR live übertragen.

An Weiberfastnacht 2011 werden wieder Krawatten gekappt
Weiberfastnacht 2011 wird in ganz Deutschland gefeiert und gilt besonders im Rheinland als inoffizieller Feiertag, an dem in den meisten Büros nur bis 11:11 Uhr gearbeitet wird. An Altweiberfastnacht ist es Brauch, dass Frauen Krawatten abschneiden, da sie Symbol der männlichen Herrschaft sind. Die Männer werden dafür mit einem "Bützchen" (Küsschen) entschädigt. Abends wird kostümiert in Kneipen und auf Straßen gefeiert.

Die Weiberfastnacht 2011 bildet den Auftakt zu einer Woche lang verrücktem Treiben, das am Aschermittwoch endet. Dann folgen bis Ostern sieben Wochen Fastenzeit.

VNR-Red
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Antworten

Zurück zu „Brauchtum /Völkisches Brauchtum“