Spirituelle + transpersonale Dimensionen der Psychotherapie

DAS HÖCHSTE GUT IST DIE HARMONIE DER SEELE MIT SICH SELBST (Seneca, Der Schlüssel zur Gelassenheit) - Vorbeugen, therapieren, heilen
Antworten
Bargusin
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 142
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 06:49
Wohnort: Bad Liebenzell
Kontaktdaten:

Spirituelle + transpersonale Dimensionen der Psychotherapie

Beitrag von Bargusin » Do 12. Jan 2012, 09:32

Heiligenfeld.jpg
Heiligenfeld.jpg (12.6 KiB) 1440 mal betrachtet
Psychotherapie und Bewusstsein
Joachim Galuska, Albert Pietzko (Hrsg.)


Vorwort von Albert Pietzko

In der Psychotherapie haben sich in den letzten Jahren transpersonale Aspekte und Spiritualität fest etabliert. Eine steigende Zahl von Therapeuten versteht sich als „spirituell“ und berichtet, dass sie in ihrer therapeutischen Arbeit die spirituelle Dimension thematisieren. In der klinischen Praxis wurden eine Vielfalt von therapeutisch anwendbaren und effektiven Methoden und Konzepten entwickelt. Viele therapeutische Ausbildungscurricula der letzten Jahre stellen eine Verbindung von Psychotherapie, Spiritualität und Bewussteinentwicklung her. Zahlreiche Veröffentlichungen und empirische Studien zeigen das enorme Interesse und auch den Bedarf an der Erforschung von Bewusstseinsprozessen. Doch Forschung mit dem Gegenstand des „Unbekannten“, des „Transzendenten“ oder der „Seele“ ist schwierig, und so gibt es eine große Zurückhaltung in der akademischen und wissenschaftlichen Szene. Wenn sich Therapieforschung und Naturwissenschaft mit Spiritualität befassen, wird betont, dass es sich um die Annäherung an einen hochinteressanten Forschungsgegenstand handelt. Dem gegenüber stehen die Erfahrungsberichte von Klienten und Therapeuten, die den Wert von spirituellen Erfahrungen und deren Bedeutung für die psychische Gesundheit im therapeutischen Alltag erleben und beschreiben. Es ist zu beobachten, dass die Bedeutung der spirituellen und transpersonalen Dimension in der Psychotherapie derzeit von den klinisch arbeitenden Therapeuten und der empirischen Forschung unterschiedlich eingeschätzt wird, bzw. eine schlüssige Theoriebildung für die subjektiv heilsam erlebten Phänomene und Erfahrungen fehlt. Die wissenschaftlichen Beiträge in diesem Buch zeigen eine Reihe unterschiedlicher Forschungsfelder und interessanter Ergebnisse auf, was Hoffnung für einen fortschreitenden kreativen Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft gibt.

Die wissenschaftliche Psychotherapie hat sich in den letzten Jahrzehnten erfolgreich der Erforschung der Psyche zugewandt. Wir verfügen über ein umfangreiches Wissen über die Entstehung innerer und äußerer Konfliktkonstellationen und der Behandlungsmöglichkeiten neurotischer Blockaden und psychosomatischer Erkrankungen. Wir wissen um die Abgründe und die dunklen Seiten der Psyche und um die Folgen traumatischer Erfahrungen in der Lebensgeschichte. Wir verfügen über eine Fülle von Methoden der unterschiedlichen Therapierichtungen, um diese Wunden zu heilen und dem Menschen die Reifung seiner personalen Identität zu eröffnen. Doch der traditionelle Begriff der „Seelenheilkunde“ hatte ursprünglich nicht ausschließlich nur die Heilung der erkrankten Psyche gemeint. Der Seelenbegriff verweist vielmehr auf die Ganzheit, Weite, Grenzenlosigkeit und den göttlichen Aspekt der menschlichen Seele. Und dazu gehören auch die Offenheit des Menschen zur Transzendenz, die Fragen des Menschen nach dem Seinsgrund und die Erfahrung von Einheit. Diese Dimensionen sind im Menschen ebenso wirksam, wie neurotische Konflikte und destruktive Interaktionsmuster. Unser Bewusstsein ist in der Lage, sowohl zu erforschen, wie ich geworden bin, so wie ich bin, als auch zu erforschen, was sich entwickeln will, wohin die eigene Existenz strebt und was sich durch uns verwirklichen will. Eine bewusstseinsorientierte Psychotherapie richtet seine Fragen und Aufmerksamkeit auf diese Dimension.

Die Bewusstseinsorientierung verstehen wir als den „neuen Geist“ in einer integrierten Psychotherapie. Es ist eine Psychotherapie, die sich phänomenologisch, wissenschaftlich und methodisch der Seele als den „Ort“ der Heilung zuwendet. Sie fokussiert die Bewusstseinsorientierung und erforscht das Bewusstsein selbst, wozu es eigene Fragestellungen und Forschungsmethoden braucht. Sie spannt einen weiten Bogen, der die Spiritualität, die transpersonale Psychotherapie, die moderne Hirnforschung, die Philosophie und die Bewusstseinsforschung einschließt. Eine solche Psychotherapie wird in den nächsten Jahrzehnten die Konzeptentwicklung und die therapeutische Praxis stark beeinflussen. Es ist eine Psychotherapie des Wesentlichen, der Freiheit und der Seele in ihrem umfassendsten Sinn.

In diesem Buch werden Grundüberlegungen und Methoden dargestellt, die aus der praktischen Arbeit erfahrener Therapeuten entwickelt wurden und in der Psychotherapie angewandt werden. Sie zeigen Wege auf, wie aus einem spirituellen und transpersonalem Bewusstsein psychische Konflikte zu verstehen sind und transformiert werden können. Die Artikel zeigen deutlich, dass eine solche Bewusstseinorientierung unabhängig von den verschiedenen Psychotherapieschulen ist. Die Dimension des Bewusstseins erschließt sich aus allen Perspektiven und wird in den nächsten Jahren die empirische Forschung, die Theoriebildung und die klinische Praxis stark beeinflussen.

Von einer Psychotherapie als angewandter Bewusstseinswissenschaft sind aber auch Antworten auf gesellschaftliche Fragen zu erwarten. Im Fortbildungssektor und im Coaching in der Wirtschaft haben sich die von der Psychotherapie entwickelten Methoden und Modelle fest etabliert. Psychologisches Wissen wird in der Unternehmensführung umfassend angewandt. Eine Öffnung und Hinwendung vieler Führungskräfte und Unternehmer zur Spiritualität und zu Sinnfragen ist deutlich spürbar. Es wird erkannt, dass die kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen der Globalisierung eine tief greifende Bewusstseinsveränderung erfordern, um in der Lage zu sein, diese enormen äußerlichen Umgestaltungen in der Welt in unserem Inneren zu ordnen und zu verankern. Zur Entwicklung eines solchen erweiterten Bewussteins bedarf es effektiver Methoden und Instrumente, die in den Organisationen und Unternehmen praktisch anwendbar sind. Personale Reifung und spirituelles Wachstum von Menschen, die in politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Verantwortung stehen ist notwendig, um sich in der komplexen Wirklichkeit zu orientieren und die vorhandenen Konfliktkonstellationen in Wirtschaft und Gesellschaft zu lösen und zu transformieren.

Wenn wir den Blick in die Zukunft richten, stellt sich die Frage: Welche Hoffnungen liegen in der Bewusstseinsorientierung der Psychotherapie?

Die Dimension „Bewusstsein“ kann die verschiedenen therapeutischen Schulen wie Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie und Humanistische Psychotherapie auf diesen gemeinsamen Aspekt hin integrieren. Das hat die Chance, den überflüssigen Schulenstreit innerhalb der Psychotherapie aufzulösen. Aus einer integralen Perspektive können die Stärken der jeweiligen Schulen in eine „integrierten Psychotherapie“ münden, so dass es eine Psychotherapie gibt, die der Linderung seelischen Leids und der Förderung von menschlichem Wachstum dient. Diese integrierende Dimension ist die Bewusstseinsorientierung. Es bedarf gemeinsamer Forschung, wie veränderte Bewussteinszustände entstehen und induziert werden können und wie diese für die Therapie nutzbar gemacht werden können, sowohl für die Heilung psychischer Verletzungen, als auch für eine individuelle und kollektive Bewusstseinsentwicklung. Als Menschheit werden wir uns derzeit bewusst, dass wir herausgefordert sind, auf dieser einen Erde zusammenzuwachsen. Aus interkulturellen und globalen Perspektiven wird es daher zunehmend wichtig, Zusammenhänge und Wechselwirkungen von individuellem und kollektivem Bewusstsein zu verstehen und Ansätze für die Auflösung kultureller und kollektiver Dissoziationen und Traumata weiterzuentwickeln.

Eine bewusstseinsorientierte Psychotherapie kann sich zu einer Kraft entwickeln, die über die Anwendung im psychotherapeutischen und klinischen Bereich hinausgeht. Gesellschaftliche Felder wie Kunst und Kultur, Friedensarbeit, Wirtschaft, Pädagogik und Politik brauchen Impulse für ein neues Denken. Ein Denken das durchdrungen ist von Weisheit, Transzendenz und Spiritualität. Ein solches Bewusstsein ist sich seiner eigenen Polarität und Dualität ebenso bewusst wie seiner Größe, Unbegrenztheit und Freiheit. Egozentrik, Machtmissbrauch, Ausgrenzung und Gier können letztlich nur aus einem solchen Bewusstsein heraus transformiert werden, was für das Fortbestehen der Menschheit grundlegend ist. Eine solche Psychotherapie hat somit nicht nur die Aufgabe psychische Wunden zu heilen, sondern sich dem Leben selbst und dem Überleben der Menschheit in den Dienst zu stellen.

Das Bewusstsein selbst kann zu einem gemeinsamen Forschungsgegenstand von Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften werden. Die Erforschung des Bewusstseins kann die Strukturen, Ausdehnungsräume und Grenzen des Denkens selbst erkennen und eine Integration und Transformation von naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Weltbildern eröffnen. Die Forschung selbst sowie ihre Fragestellungen und Methodik sind durch die Struktur und Ausdehnung des Bewusstseins der Forscher definiert. Die Möglichkeiten einer Bewusstseinswissenschaft bestehen darin, die Entfaltung, Begrenztheit und Entwicklung des eigenen menschlichen Bewusstseins zu erkennen und zu verstehen und diese Erkenntnisse für die Weiterentwicklung der Wissenschaftstheorie, der Grundlagenforschung und des Forschungsdesigns naturwissenschaftlicher und geisteswissenschaftlicher Problemlösungen anzuwenden.

Die Akademie Heiligenfeld hat es sich zur Aufgabe gemacht, fördernd auf die Entwicklung eines neuen Bewusstseins einzuwirken und diesen Prozess mitzugestalten. Das vorliegende Buch entstand aus Beiträgen zum Kongress „Psychotherapie des Bewusstseins – spirituelle und transpersonale Dimensionen der Psychotherapie“ den die Akademie Heiligenfeld vom 2.-5. Juni 2005 in Bad Kissingen durchführte. Die Artikel dieses Bandes bilden die thematischen Schwerpunkte des Kongresses ab:

Die ersten Beiträge beschäftigen sich mit grundlegenden Fragen zur Psychotherapie des Bewusstseins und der Perspektiven für die Psychotherapie, die in einer Bewusstseinsorientierung liegen. Die wissenschaftlichen Beiträge zeigen die Herangehensweise an den Forschungsgegenstand des Bewusstseins auf und stellen interessante und umfangreiche Ergebnisse aus der Psychotherapeutenforschung und der Neurobiologie vor.

Im mittleren Teil des Bandes stellen die Autoren ihre persönlichen Perspektiven und klinischen Erfahrungen im Zusammenhang mit der Bewusstseinsdimension vor: So wird die Frage aufgeworfen, was wir eigentlich „Spiritualität“ nennen, wie sich die Visionen der Seele entfalten können und was Merkmale einer evolutionären Erleuchtung in diesem Jahrhundert sind. Die Beiträge über die Bedeutung von Versöhnung und von Eros für Heilung und Transformation zeigen Möglichkeiten für die eigene Entwicklung und Anwendung im psychotherapeutischen Feld auf.

Im letzten Teil des Buches werden aus der Sicht verschiedener Psychotherapieschulen deren Perspektiven auf die spirituelle und transpersonale Dimension und der Bedeutung für die klinische Psychotherapie und die Bewusstseinsentwicklung dargestellt: Die spirituelle Dimension bei C. G. Jung, das holotrope Atmen und Grundgedanken der Gestaltpsychologie werden beschrieben.

Alle Autoren dieses Buches und auch die anderen Referenten unseres Kongresses sind Vorreiter für eine Psychotherapie des Bewusstseins, die sich weiter entfalten und etablieren wird. Der gute Geist, der sich während des Kongresses entfalten konnte, war von Offenheit, Achtsamkeit, Weite, Herzlichkeit und einer spürbaren tiefen Verbindung zum eigenen Sein getragen. Die Akademie Heiligenfeld wird diesen Prozess weiterhin mit Kongressen und Veröffentlichungen fördern und ist Forum für einen inspirierenden, kritischen und kreativen Dialog.

Siehe, ich wusste es sind
solche, die nie den gemeinsamen Gang
lernten zwischen den Menschen;
sondern der Aufgang in plötzlich
entatmete Himmel war ihr Erstes.
Der Flug durch der Liebe Jahrtausende
ihr Nächstes, Unendliches.

Eh sie noch lächelten
weinten sie schon vor Freude;
eh sie noch weinten
war die Freude schon ewig.

Frage mich nicht wie lange sie fühlten;
wie lange sah man sie noch?
Denn unsichtbare sind unsägliche Himmel
über der inneren Landschaft.

Eines ist Schicksal.
Da werden die Menschen sichtbarer.
Stehn wie Türme. Verfalln.
Aber die Liebenden gehn
über der eignen Zerstörung ewig hervor;
denn aus dem Ewigen ist kein Ausweg.
Wer widerruft Jubel?

RAINER MARIA RILKE


Inhaltsverzeichnis:

Albert Pietzko: Vorwort
Joachim Galuska: Auf dem Weg zu einer Psychotherapie des Bewusstseins
David Orlinsky: Die Spiritualität von Psychotherapeuten
Hinderk Emrich: Neurobiologie – Bewusstsein – Spiritualität
Wilfried und Eugenia Kuhn: Neurobiologie veränderter Bewusstseinszustände
Andrew Cohen: Der evolutionäre Kontext der Spiritualität
Bettina Schroeter: Wer geht durch die Tür – oder was nennen wir Spiritualität?
Hans Kreis/Dorothea Galuska: Bewusst Vision sein – Visionen der Seele verwirklichen
Gabrielle St. Clair: Eros und Präsenz im multidimensionalen Bewusstsein
Ingrid Riedel: Die Spiritualität C.G. Jung’s
Jakob Bösch/Anouk Claes: Versöhnung – der wiederentdeckte Weg zur Heilung
Guido Peltzer: Kashmirischer Shaivismus und transpersonale Psychotherapie
Sylvester Walch: Holotropes Atmen zwischen Therapie und Spiritualität
Lotte Hartmann-Kottek: Das Ganze, seine Teile und die bunte Spielwiese dazwischen


Die Akademie Heiligenfeld ist die Bildungseinrichtung der Unternehmensgruppe Heiligenfeld. Sie bietet Veranstaltungen zu wesentlichen Themen für die Bewusstseinsentwicklung, persönliches und spirituelles Wachstum, professionelle Fachkompetenz und ethische Verantwortung in der Gesellschaft an. Ein besonderes Anliegen ist die Integration der spirituellen Dimension in gesellschaftliche Felder wie Psychotherapie, Medizin, Wirtschaft, Pädagogik und Kultur. Die Akademie Heiligenfeld bietet ein Forum für „Neues Denken“ und einen „Neuen Geist“. Sie will Menschen ansprechen, die nach neuen Perspektiven in Psychotherapie, Bewusstseinsforschung, Unternehmensführung und Mitgestaltung gesellschaftlicher Felder suchen. Zu den regelmäßig stattfindenden Kongressen und Symposien werden Wissenschaftler, Praktiker und spirituelle Lehrer als Referenten eingeladen, die Pioniere für diesen „Neuen Geist“ sind.

Akademie Heiligenfeld: http://www.akademie-heiligenfeld.de
und
Kliniken Heiligenfeld: http://www.heiligenfeld.de/
Herzliche Grüße
Ralf (Bargusin)


"Halt dich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt." (Khalil Gibran)

Antworten

Zurück zu „Harmonie der Seele“