Spaghetti con aglio e olio e wagrada (vegan)

"Iss, was gar ist! - Trink, was klar ist! - Red, was wahr ist!" (Martin Luther)
Antworten
Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1406
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

Spaghetti con aglio e olio e wagrada (vegan)

Beitrag von DocNobbi » Do 21. Nov 2013, 15:01

Spaghetti con aglio e olio e wagrada (vegan)
Spaghetti con aglio e olio dürfte jedem ein Begriff sein.
Wagrada (Was gerade da ist) ist hier näher beschrieben:
http://www.utopia.de/blog/wagrada-rezep ... er-wagrada
Spaghetti con aglio e olio dürfte jedem ein Begriff sein.

Wagrada (Was gerade da ist) ist hier näher beschrieben:
http://www.utopia.de/blog/wagrada-rezep ... er-wagrada

Ich liebe Rezepte, wo das Essen mind. so lange dauert, wie die Zubereitung.
Kein Wunder, daß die versch. Spaghetti con aglio e olio - Varianten zu meinen Lieblingsrezepten gehören.

Basiszutaten:
Beste Vollkornnudeln (es müssen nicht immer Spaghetti sein).
Unser momentaner Favorit sind die Dinkel-Nudeln von diesem Hof:
http://www.dinkelnudeln-moser.de/
Unser Supermarkt hat sie als regionales Bio-Produkt im Sortiment, was ich sehr lobenswert finde.

Bestes Olivenöl:
Beziehen wir über einen Bekannten, dessen Bekannter einen Bio-Hof in der Toskana bewirtschaftet.
Unser Bekannter hilft dort jedes Jahr bei der Olivenernte und bringt dann einige Liter mit zum Verkaufen.

Knoblauch in ausreichender (sozialverträglicher) Menge

Scharfe Peperoni nach Gusto.

Die Nudeln werden nach Vorschrift al dente gekocht.
Auf der gleichen Platte wird in einer Pfanne großzügig Olivenöl erhitzt und Knoblauch + Peperoni mit den Wagrada-Zutaten angeschmorkelt bis die Wohnung duftet.

Die gewünschten Zutaten gibt man dazu, so wie sie gerade zur Hand sind, z.B.

Salbei - ganze Blätter.
Den Geschmack des Salbeis kann man im Frühjahr durch Zugabe von geschlossenen Salbeiknospen noch um ein Vielfaches intensivieren.

Kräutermix:
Im Sommer waren die Küchenkräuter am Hang fast vertrocknet, weil wir auch bei größter Trockenheit nur die Jungpflanzen gegossen haben.
Im Herbst ist der Thymian noch mal so schön nachgewachsen, daß wir jetzt fast jeden Tag etwas abschneiden, bevor diese Woche der Winter einbricht.
Dazu kommen ganze Rosmarin-Nadeln (der Rosmarin ist schon im Winter-Quartier) und ganze Salbeiblätter.
Der Salbei wird mehrfach im Jahr schaft zurück geschnitten, so daß es immer genug zarten Nachtrieb zum Ernten gibt.

Pilze:
In unserem Garten wachsen Champignons, Raslinge und Tintenschöpflinge bis in den Spätherbst.
Es werden immer nur ein paar Pilzköpfchen gleichzeitig reif und sie rentieren nicht für ein richtiges Pilzessen.
Bei diesem Rezept dienen sie einfach als Würze und auch ein einziges Pilzköpfchen ist sinnvoll verwertet.

Tomaten + Bärlauchpesto
Heute gab's die Luxusvariante mit den restlichen eigenen Tomaten und selbstgemachtem Bärlauchpesto. Das Pesto haben wir in kleinen Gläschen eingefroren, weil wir Angst haben, daß er sonst nicht lange genug hält.
Es ist eine Pesto-Variante ohne Parmesan, weil der Käse muß keinen Platz wegnehmen in der Gefriertruhe.Auf Wunsch kann man ihn später dazu geben.

Also besteht der Pesto nur aus Bärlauch, Öl und geriebenen Nüssen.
Statt Pistazien (teuer) kann man auch leicht angeröstete Sonnenblumenkerne verwenden oder die Nüsse auch ganz weglassen.
Die Tomaten werden kurz mit dem Knoblauch im Öl gedünstet.

Die Zutaten kommen also jeweils mit dem Knoblauch kurz ins heiße Öl.
Die Nudeln werden dann noch mal mit durch die Pfanne geschwenkt.

Nur im letzten Fall haben wir sie gleich auf dem Teller verteilt, Bärlauchpesto untergerührt und das Knofel-Tomatengemisch drüber gegeben.

Was mich immer wieder fasziniert:
Wenn die Grund-Zutaten von bester Qualität sind, dann kann das Essen sehr einfach sein und trotzdem ein Geschmackserlebnis.

Bei diesen Dinkel-Nudeln vermisse ich nicht mal meinen heißgeliebten Reibe-Käse.
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Antworten

Zurück zu „Kochen - Backen - Braten“