Franz Liszt - Biographie eines Superstars

Gelöbnis: "Ich will keinen Autor mehr lesen, dem man anmerkt, er wolle ein Buch machen: sondern nur jene, deren Gedanken unversehens ein Buch wurden." (Friedrich Nietzsche)
Antworten
Bargusin
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 142
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 06:49
Wohnort: Bad Liebenzell
Kontaktdaten:

Franz Liszt - Biographie eines Superstars

Beitrag von Bargusin » Do 5. Jan 2012, 09:25

Oliver Hilmes
Liszt - Biographie eines Superstars

Mit dem etwas schnoddrigen Untertitel Biographie eines Superstars ist bereits umrissen, worum es Oliver Hilmes in seinem Buch über Franz Liszt geht: Den Pianisten und Komponisten als Massenphänomen darzustellen. Ein früher Vorläufer von Lady Gaga oder Michael Jackson? In gewisser Hinsicht schon, das zeigt diese fundierte Biographie auf; und so weiß Hilmes Anekdoten zu berichten von Frauen, die sich heimlich das Wasser aus der Waschschüssel ihres Idols abfüllten oder, eine frühe Art des Stalking, das Ziel ihrer Begierden verfolgten und heimlich beobachteten. Streckenweise liest sich das Buch wie eine gut recherchierte Enthüllungsstory, insbesondere wenn es um die buchstäblich in letzter Minute gescheiterte Ehe mit Caroline von Sayn-Wittgenstein geht (eine in der Tat filmreife Story) oder um Liszts letzte Lebenstage (die Hilmes freilich schon in seiner Biographie der Liszt-Tochter Cosima Wagner Witwe im Wahn - unsere Rezension - ausführlich beschrieben hat, was hier um Details, aber nicht um substantielle Erkenntnisse erweitert wird). Die flüssige, leicht lesbare Sprache richtet sich an eine breite Öffentlichkeit und nicht (nur) an ein wissenschaftlich ausgerichtetes Fachpublikum ...

... Rezension:
http://www.omm.de/feuilleton/hilmes-lis ... rstar.html
Herzliche Grüße
Ralf (Bargusin)


"Halt dich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt." (Khalil Gibran)

Antworten

Zurück zu „Leseerlebnisse“