2. Kontemplative Meditation

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

2. Kontemplative Meditation

Beitrag von Hathor » Do 11. Nov 2010, 21:16

Hallo Freunde,

kontemplative Übungen der Meditation sind ein Versenkungsweg bei dem in Achtung und Gelassenheit spirituelle Tiefe und religiöse Erfahrung gesucht wird.

Bei dieser Meditation geht man ganz einfach vor. Sie wird vorzugsweise immer zur selben Tageszeit vollzogen, nie mit gefülltem Magen. Man sucht sich einen ungestörten Platz aus. Schaltet Telefon aus und die Meditation soll nicht durch das schrille Klingeln eines Handy gestört werden. Auch nicht in Stress ausarten, man soll sich darauf freuen.

Genauso bequem soll auch die Haltung sein. Der Yogasitz ist für uns ungeübte Europäer schmerzhaft, ein Stuhl tuts auch. Der Rücken muss gerade sein, ohne sich anzulehnen, das beugt dem Einschlafen vor. Füße nebeneinander, Hände auf den Knien, Augen halb geschlossen.

Man beginnt gleichmäßig zu atmen, ein und aus. Läßt die Gedanken kommen und gehen, ohne sich darauf zu konzentrieren. Kontemplative Meditation betrieben übrigens die bereits vorher erwähnten Therese von Avila und Jakob Böhme. Sie meditierten in der Erwartungshaltung, das Gott mit ihnen Verbindung aufnimmt und sich ihnen mitteilt. Sie alle öffneten ihren Geist und versuchten, sich mit Gott zu verbinden. Die meisten christlichen Mystiker meditierten ebenfalls kontemplativ, wie Meister Eckhart, Johannes vom Kreuz, Angelus Silesius, Hildegard von Bingen oder Nikolaus von der Flüe.

VG Ardjuna

Antworten

Zurück zu „Meditation und Meditationsformen“