INGWER verwnden wir bei:

Antworten
Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1406
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

INGWER verwnden wir bei:

Beitrag von DocNobbi » Sa 23. Nov 2013, 19:22

Eierstockkrebs Behandlung: Ingwer kann mächtige Waffe in der Behandlung von Eierstockkrebs sein. Eine Studie an der University of Michigan Comprehensive Cancer Center durchgeführt wurde, ergab, dass Ingwer Pulver Zelltod in allen Eierstockkrebszellen, auf die sie angewendet wurde.

Darmkrebs-Prävention: Eine Studie an der University of Minnesota herausgefunden, dass Ingwer das Wachstum von Darmkrebszellen verlangsamen.

Morgen-Krankheit: Eine Überprüfung mehrerer Studien zu dem Schluss gekommen, dass Ingwer ist genauso wirksam wie Vitamin B6 bei der Behandlung von morgendlicher Übelkeit.

Motion Sickness Abhilfe: Ginger hat sich gezeigt, dass ein wirksames Mittel gegen die Übelkeit mit Reisekrankheit in Verbindung gebracht werden.

Reduziert Schmerzen und Entzündungen: Eine Studie zeigte, dass Ingwer entzündungshemmende Eigenschaften hat und ist ein starkes natürliches Schmerzmittel.

Sodbrennen Relief: Ginger ist seit langem als natürliches Heilmittel Sodbrennen eingesetzt. Es wird häufig in Form von Tee zu diesem Zweck entnommen.

Erkältung und Grippe Prävention und Behandlung: Ingwer ist seit langem als eine natürliche Behandlung von Erkältungen und Grippe eingesetzt. Viele Menschen, auch Ingwer hilfreich im Falle von Magen-Grippe oder Lebensmittelvergiftung, was nicht verwunderlich ist angesichts der positiven Wirkungen hat Ingwer auf den Verdauungstrakt sein.

Migräne Relief: Die Forschung hat gezeigt, dass Ingwer kann Migränelinderung aufgrund seiner Fähigkeit zu Prostaglandinen von Schmerzen und Entzündungen in den Blutgefäßen stoppen bereitzustellen.
Menstruationsbeschwerden Cramp Relief: In der chinesischen Medizin, Ingwer-Tee mit braunem Zucker wird bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden eingesetzt.
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Antworten

Zurück zu „Phytotherapie“