Freunde

Antworten
Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1410
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

Freunde

Beitrag von DocNobbi » So 27. Feb 2011, 00:11

- sind ein Geschenk Gottes -





Freunde


"Duftendes Öl und Weihrauch geben eine festliche Stimmung; aber noch beglückender als süße Düfte ist die Zuneigung eines Menschen." (Sprüche 27, 9)
Wenn man heutzutage über Märkte oder durch Geschäfte geht, wird man fast schon überschüttet mit stimmungshebenden und angeblich glücklichmachenden Düften. Da findet man Entspannungsbäder, Duftöle und Räucherwerk mit Namen wie "Glück", "Liebe", "Sorglosigkeit"...
Aber mal ehrlich: Ich habe auch schon viele Duftessenzen getestet. Mag sein, sie riechen zum Teil wirklich sehr gut. Aber können sie das geben, was ein Mensch uns geben kann?
In manchen Bibelübersetzungen heißt es in diesem Spruch nicht "Zuneigung eines Menschen" sondern "Herzlichkeit eines Freundes" oder "Rat eines Freundes".
Die Zuneigung eines Menschen ist beglückender als betörende Düfte, macht glücklicher als alle möglichen stimmungshebenden Essenzen. Kein Entspannungsöl, Räucherstäbchen oder sonst irgendwelche Produkte die man heute zum "Glücklichmachen" kaufen kann bewirken das, was ein guter Freund bewirkt.

Kein noch so toller Duft hat es bisher geschafft mir zu helfen meine Probleme zu lösen. Oder haben Sie sich schon einmal bei einem Räucherstäbchen ausgeweint???
Je länger ich allein war, selbst wenn ich es wollte, um so mehr habe ich es vermisst mich mit einem guten Freund zu unterhalten.
Es sind nicht nur die Probleme, die man beredet und für die man gemeinsam mit einem Freund Lösungen sucht. Es ist nicht nur der Rat, den ich bekomme - es ist viel mehr:
Es ist der Rat, den ich geben darf. Es ist die gemeinsame Trauer - geteiltes Leid ist halbes Leid. Es ist die gemeinsame Freude - geteiltes Glück ist doppeltes Glück.
Es sind die vielen gemeinsamen Stunden, in denen man zusammen sitzt und miteinander lacht, weint, fröhlich ist und traurig ist.
Es ist das Verständnis dafür, daß man sich auch mal gehen lassen kann. Es ist die Vertrautheit und das Vertrauen.
Es ist die Offenheit und die kleinen Geheimnisse, die man miteinander teilt.
Es ist die Schulter, bei der man sich anlehnen kann und die Arme, die einen auch mal fest drücken.
Es ist die Ausgelassenheit und es sind die Dummheiten und die Späße, die man miteinander ausheckt.
Es ist das gemeinsame Feiern und Sich-gegenseitig-überraschen.
Es ist das Übereinander-und-miteinander-lachen-können.
Es ist dieses Miteinander-durch-dick-und-dünn-gehen.
Es ist das Miteinander-streiten und Sich-wieder-versöhnen-dürfen.
Es ist das gegenseitige Geben und Nehmen.
Es ist das Ich-selbst-sein-dürfen.
All das und noch so vieles mehr kann mir nichts und niemand geben - ausser einem Menschen, der mir seine Zuneigung gibt und meine Zuneigung annimmt - ein Freund.
Es ist nicht leicht, gute echte Freunde zu finden, vor allem, wenn man "neu in der Gegend" ist, gerade erst umgezogen ist.
Gute Freunde sind ein Schatz, sie sind ein Segen, ein Geschenk Gottes.
Möge ein jeder gesegnet sein mit diesem Geschenk eines guten Freundes.



Viola D. Hauser

(von Pia )
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Benutzeravatar
Lilofee
Co-Moderator
Beiträge: 50
Registriert: Di 4. Jan 2011, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Freunde

Beitrag von Lilofee » Mi 2. Mär 2011, 14:10


von einem unbekannten Autor:

Freundschaft heißt geben, aber auch nehmen -
Verbundenheit in Freud und Leid.
Freundschaft gibt Hoffnung und schenkt auch Glück -
ist Beistand in Zeiten der Einsamkeit.
Freundschaft muss wachsen, man muss sie pflegen -
durch Offenheit und Ehrlichkeit.
Freundschaft heißt lieben und geliebt zu werden -
beruht auf Gegenseitigkeit.
Freundschaft erfordert Verständnis für den anderen -
trotz seiner Schwächen und Fehlbarkeit.
Freundschaft lebt nicht vom Nutzen, sondern von Gefühlen -
von gleichen Gedanken zu gleicher Zeit.
Freundschaft muss hören, Freundschaft muss sehen -
des anderen Freude, Erwartung und Leid:
Sich dem anderen zu öffnen, mit ihm zu reden,
bereit sein ihm einfach nur zuzuhören.
Für den anderen zu hoffen, mit ihm zu leben,
ihm Loyalität versprechen.
Dem anderen auch dann etwas zu gönnen,
wenn man selbst es dadurch verliert.
Ihn so wie er ist lieben zu können,
einfach nur weil er Dein Herz berührt.
Freundschaft entsteht in Zeiten der Freude,
bewährt sich in Zeiten der Einsamkeit,
und ist es wahre und tiefe Freundschaft,
so wird sie gestärkt in Zeiten des Leids.
Es ist ein Abenteuer, das eigene Paradies zu finden...

Antworten

Zurück zu „tägliche Andachten/Bibellesen“