Der hl Gral, 16. Lord Henry Sinclaires und das Money Pit

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Der hl Gral, 16. Lord Henry Sinclaires und das Money Pit

Beitrag von Hathor » Do 27. Jan 2011, 09:30

Hallo Freunde,

1558 veröffentlichte der Venezianer Nicolo
Zeno Briefe aus dem Besitz seines
Ururgroßvaters, worin dieser eine
Amerikafahrt beschrieb. Sein Ururgroßvater
Antonio Zeno war ein berühmter Admiral und
soll damals 1398 im Auftrag des schottischen
Lord Henry Sinclair, des Earl of Orkney,
genannt auch Prinz Zichmni, die
Entdeckungsfahrt einer schottischen Flotte in
unbekannte Seegebiete geleitet haben.

Die Flotte bestand aus 12 Galeonen mit
insgesamt 300 Mann Besatzung und die Fahrt
ging über 3 Jahre von 1 395 - 1 398 über die
Orkney-Inseln, Fär Ör-Inseln, Island und
Grönland. Dabei wurden Estotiland
(Neufundland), Nova Scotia (Neuschottland)
und das Festland des späteren Amerika
entdeckt. Auf den weißen Segeln der
schottischen Flotte soll weithin sichtbar das
Tatzenkreuz der ehemaligen Templer sichtbar
gewesen sein.

Diese Aussagen in den Briefen im Nachlaß des
venezianischen Admiral Antonio Zeno decken
sich auch mit den Aufzeichnungen der
Familienchronik der schottischen Sinclairs.
Mit einer Dauer von drei Jahren wird die
Reise von Lord Henry Sinclair angegeben. In
dieser Zeit konnte die schottische Armada die
gesamte Ostküste von Nordamerika bis hinunter
zu Mittelamerika bereist haben.

Beweise dafür sind die Lagen von
Kokosnussfasern im Money Pit von Oak Island
und dann später noch die Aloe-Nachbildungen,
auf die ich in meinem nächsten Bericht von
Rosslyn Chapel noch eingehen werde.
Die Kokosnuss und Aloe-Pflanze ist
frostempfindlich und wächst halt nur in
tropischen Gebieten.

Wem die dreijährige Entdeckungsreise von Lord
Sinclair mit seinen Schiffen und den 300 Mann
allzu kostspielig erscheint, dem gebe ich zu
bedenken, dass diese Templerflotte das
gesamte Vermögen der Templer damals aus dem
Pariser Tempel mit sich führte und dazu noch
das ihrer Komtureien in Irland. Geld dürfte
also bei Lord Sinclair keine Rolle gespielt
haben.

Antworten

Zurück zu „Templer und Heiliger Gral“