Pharao Necho befiehlt Umrundung Afrikas

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Pharao Necho befiehlt Umrundung Afrikas

Beitrag von Hathor » Mi 16. Mär 2011, 20:36

Hallo Freunde!

1869 wurde nach zehnjähriger Bauzeit der Suezkanal eröffnet. Der Kanal war eine internationale Meisterleistung unter Führung des Franzosen Ferdinand Lesseps. Er verkürzte den Schifffahrtsweg von Europa in den indischen Ozean um mehrere Tausend Seemeilen und manchmal fast einen Monat.
Wenig bekannt ist heute, dass der Suezkanal schon in der Antike sein Vorbild hatte. Bereits der vielgerühmte Pharao Ramses II erkannte während seiner Regierungszeit von 1290 - 1224 v Chr die Wirtschaftlichkeit einer direkten Seeverbindung vom Mittelmeer zum Roten Meer und ließ vom östlichen Nil-Hauptarm einen Kanal graben.

Der Kanal führte von Bubastis über 70 km zum Timsahsee und dort gab es den nur wenige Kilometer langen Durchstich zum Bitter-See. Diese Leistung ist durchaus mit dem Bau der großen Pyramiden zu vergleichen. 120 000 Kriegsgefangene und Fellachen arbeiteten damals an dem Kanal.

Etwa 430 n Chr schrieb der berühmte griechische Reiseschriftstller Herodot über diesn Kanal:

"Der Kanal ist so lang, dass die Durchfahrt 4 Tage erfordert und so breit, dass er 2 Triremen (Schiffe mit 3 Ruderdecks, auch Trieren genannt) nebeneinander aufzunehmen vermag... ... Das Wasser wird vom Nil hergeleitet."

Nach dem Tod von Pharao Ramses II wurde der Kanal nicht mehr gepflegt und im Laufe der Jahre versandete er wieder nach und nach. Fast 600 Jahre lang füllte sich die gegrabene Rinne wieder durch die hartnäckigen Sandstürme und geriet langsam in Vergessenheit. Dann wurde der sehr aktive Pharao Necho II von 610 - 595 v Chr. Nachfolger seines verstorbenen Vaters Psammetich I. Gleich zu Beginn seiner ägyptischen Regentschaft musste Pharao Necho II dem mit ihm verbündeten Assyrerkönig Assur-schallit II gegen die eingefallenen Babylonier unter König Nabopolasser zu Hilfe eilen.

In der Folge unternahm er noch während seiner Regierungszeit 5 weitere Feldzüge gegen die Babylonier. Und es ist uns heute ein Rätsel, wie dann Pharao Necho II es noch fertigbrachte den versandeten Kanal von Ramses II in seiner eigenen Amtszeit wieder vom Sand zu befreien. Während dann das Arbeiterheer des Pharao gerade so richtig bei der Arbeit war, kamen noch die allmächtigen Amun-Priester dazwischen und brachten die Warnung ihres Amun-Orakel:

"Lass ab oh Herr von diesem Plan. Wenn Du ihn durchführst, wirst Du nicht Ägypten, sondern habgierigen Barbaren dienen."

Mit den Barbaren gemeint waren damals die übermächtige Handelsmacht der Phönizier, die den gesamten Handel des Mittelmeerraumes mit den angrenzenden Gebieten fest in ihrer Hand hielten. Um 814 v Chr hatten die Phönizier Karthago gegründet, überall Stützpunkte angelegt und kontrollierten den Handel der gesamten damaligen Welt. Sie hatten die modernsten Schiffe ohne Strecktau von Bug bis Heck. Langhölzer mit Spanten erhöhten die Festigkeit. Ihre Segel umfaßten 300 qm mit dem viereckigen Rahsegel. Ihre Schiffe hatten eine Länge von 30 - 40 Meter und eine Breite von 8 - 10 Meter. Damals war gerade der Übergang von den Biremen (Ruderer mit zwei Reihen Ruderer) zu den Triremen, Drei-Reihen-Ruderer.

Pharao Necho II wägte die Macht der Phönizier gegen die Warnung des Amun-Orakel ab und....
------ gehorchte seinen Priestern.

In Abwandlung des Abkommens, das er wohl mit den Phöniziern über die Erstellung eines Kanals hatte, verlangte er jetzt von ihnen die Umseglung Afrikas und erbot sich, dazu eine entsprechende Flotte auszurüsten. Pharao Necho verlangte diese Umsegelung wohlweislich von den Phöniziern, denn nur sie hatten die ensprechenden geographischen Kenntnisse. Ihre Leute und Schiffe kannten die hohe See. Die Phönizier trieben über das Rote Meer hinaus Handel, hatten überall ihre Niederlassungen. Der Pharao belud die Flotte mit Lebensmittel für eine längere Reise, auch einige Fellachen der Ägypter, die sich bei dem mitgelieferten Saatgetreide auskannten, mussten wohl mitfahren.

Mit welcher Umsicht dabei Phönizier und Ägypter dazu ihre Vorbereitungen trafen und wie die ganze Expedition ablief, schildert uns Herodot in seinen Historien.

"Libyen ist offenbar, soweit es nicht mit Asien zusammenhängt, rings von der See umgeben. Meines Wissens der Erste, dem es gelang, das festzustellen, war der ägyptische König Nekos, der nachdem er die Arbeit an dem Kanal vom Nil nach dem Arabischen Meerbusen eingestellt, Phoiniker aussandte und ihnen befahl, es zu umfahren und durch die Säulen des Herakles in das nördliche Meer und so nach Ägypten zurückzukommen. Die Phoiniker fuhren auch aus dem Roten Meer in das südliche Meer.

Wenn es Herbst wurde, legten sie in Libyen an und besäten da, wohin sie auf ihrer Fahrt gekommen waren, das Land und warteten die Erntezeit ab. Hatten sie die Ernte eingebracht, gingen sie wieder an Bord und kamen so nach zwei Jahren im dritten Jahre durch die Säulen des Herakles nach Ägypten zurück. Auch sagten sie - mag es glauben, wer da will, ich glaube es nicht - . dass sie auf der Fahrt um Libyen die Sonne zur Rechten gehabt hätten. So wurde Libyen entdeckt."

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Kl833x9/Necho

Die Expedition startete 596 v Chr im Roten Meer und drei Jahre später erreichte die kleine Flotte wieder das Mittelmeer und Ägypten. Dort wurden sie bei ihrer Ankunft wie Helden gefeiert.

Mein Referat ist damit beendet und ich danke fürs Mitlesen.

Antworten

Zurück zu „altes Agypten“