Scientology

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Scientology

Beitrag von Hathor » Mi 9. Mär 2011, 15:39

Hallo Freunde!

Bevor der SF-Autor L. Ron Hubbard 1950 sein Buch Dianetics publizierte trieb er sich im SF-Milieu herum und verfaßte Kurzgeschichten. Doch diese Kurzgeschichten brachten ihm nicht den gewünschten Erfolg. Einer Eingebung zufolge gründete er 1953 seine Church of Scientology.

Das Motto von Scientology ist
MAKE MONEY

MAKE MORE MONEY

MAKE OTHER PEOPLE PRODUCE SO AS TO MAKE MONEY

Die Ausrichtung ist ganz klar Geld zu verdienen um jeden Preis.

Dazu hatte Hubbard sich das System des menschlichen Aufstieg zu einem Thetan ausgedacht.hi9hi
Eigens dafür geschulte Mitglieder von Scientology boten in den Fußgängerzonen der großen Städte den Passanten sogenannte Auditings an. Dabei wurden Fragen gestellt und durch einen sogenannten Lügendetektor das Ergebnis festgelegt. Fast immer kam dabei die betreffende Person als ein unsterbliches, jedoch unvollkommenes Wesen heraus, dem dann Aufstiegsmöglichkeiten zur Person des Thetan durch die verschiedenen Kurse angeboten wurde.

Natürlich wurden dafür von Scientology horrende Preise verlangt. So kostete ein Auditing-Test zwischen 200 bis 3 500 €. Für alle Stufen bis zur Erringung des vervollkommneten Thetan-Modus wurde sogar ein Gesamtpreis von 270 000 € verlangt.

Es wundert auch nicht, wenn den Scientology-Werbern von ihrer Sekte eingebleut wird, sich nicht mit Normalbürgern abzugeben, da diese die Kursgebühren nicht tragen können. Eine gute Menschenkenntnis ist vonnöten, um die Menschen als zum Mittelstand und aufwärts gehörig nach der Flüssigkeit ihres Kapitals einzuschätzen. Filmschauspieler und Stars wie Tom Cruise, John Travolta, Lisa Presley oder Kirstie Alley ließen sich Kassen füllend als Zugpferde vor die Sekte spannen.

Viel Kapital wird auch von Scientology für Gerichtsurteile benötigt, denn die Sekte ist sehr prozessfreudig. Erst 2009 gab es gegen sie von einem Pariser Gericht ein Urteil in einem Fall von Betrug 600 000 € zu zahlen. Betrug, Wucher und Ruinierung wurde so von Scientology für ihre zahlenden Mitglieder in Kauf genommen. Die 1967 gegründete sekteneigene Sea Organization, sowei Narconon mit seinem angeblichen Kampf gegen Drogen wurde mitfinanziert.

Nach dem Tod von Gründer Ron Hubbard 1986 leitete David Miscavige Scientology im selben Sinne weiter. Nach den Angaben der Sekte sollte sie 2005 weltweit 10 Millionen Mitglieder haben, allein in Deutschland 12 000.

VG Hathor

HBS
Co-Moderator

Re: Scientology

Beitrag von HBS » Sa 30. Apr 2011, 08:28

Wie können denn Berühmtheiten wie Tom Cruise usw. bei so einem Verbrecherverein mitmachen? Verstehe ich nicht. Auch verstehe ich nicht, wie diese Sekte, nachdem deren Machenschaften überall bekannt sind, noch Erfolg haben kann. :wallbash:

Regina
Co-Moderator

Re: Scientology

Beitrag von Regina » Mo 2. Mai 2011, 09:06

Wahrscheinlich weil der Erfolg bei den Erfolglosen nicht ausbleibt :nixweiss:
Tom Cruise wird gerne angeführt. Aber das sind nicht die einzigen Prommis in dieser Kirche. Da wären auch noch Dustin Hoffman und Goldie Hawn, der Regisseur Oliver Stone anzumerken. Jede Sekte hat so ihre Prominenten. Ulli Pocher bei den Zeugen Jehovas z.B.
Gruss.
Regina.

Antworten

Zurück zu „sogenannte Sekten“