Der Mitchell-Hedges-Kristallschädel

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Der Mitchell-Hedges-Kristallschädel

Beitrag von Hathor » So 16. Jan 2011, 20:42

Hallo Freunde,

Unter dem Geröll der Ruinen eines alten Mayatempels in Lubaantum/Honduras fand damals 1924 die erst 17 jährige Tochter Anna des amerikanischen Archäologen Mitchell-Hedges diesen original großen menschlichen Schädel aus reinstem Bergkristall. Als sie ihn hochhob gegen die Sonne und er begann zu glitzern, leuchten und zu strahlen, da verbeugten sich die umstehenden Indianer und begannen Gebete zu murmeln. Und die Archäologen erfuhren die Geschichte der 13 Kristallschädel aus der Mythologie der Mayas.

13 dieser Schädel gab es einmal in Atlantis. Die Kristall-Technologie stand dort auf einer sehr hohen Stufe. Kristalle wurden benutzt als Energieverstärker, als Tor zu anderen Bewußtseinssphären und als Gedächtnisspeicher. Letztendlich führte dann auch der Missbrauch dieser Kristalle zum Untergang von Atlantis.

Dem weltberühmten amerikanischen Wunderheiler Edgar Cayce gelang es im Trance-Zustand nach Atlantis zu gelangen. Er bestätigte die Maya-Mythologie und sah das Wirken der Kristalle in der atlantischen Hauptstadt Poseidonia.

Nach dem Untergang von Atlantis versank auch der dortige Hauptkristall. Nach Angaben der Indianer soll er im Bereich des mysteriösen Bermuda-Dreiecks liegen und dort öfter auf bestimmte Frequenzen reagieren. Dann teleportiert er Menschen, Flugzeuge, ja ganze Schiffe in den Hyperraum.

Doch zurück zu dem Mitchell-Hedges-Schädel. Er wurde später in den USA von Fachleuten einer eingehenden Prüfung unterzogen. Diese waren erstaunt, weil er vollkommen perfekt gearbeitet war, sie fanden an ihm keine Werkzeugspuren. Diese Bearbeitungsweise war und ist heute immer noch unbekannt. Würde man ihn von Hand bis auf seine jetzige Form bearbeiten, so bräuchte man dafür nach Berechnungen der untersuchenden Firma Hewlett-Packard mindestens 300 Jahre ununterbrochenes Arbeiten, nach anderen Angaben sogar 800 Jahre. Noch über eine andere Eigenschaft war man erstaunt. Über seine piezoelektrische Fähigkeit, wobei er Druck oder Reibung in elektrische Ladung umwandelt.

Laut Mythologie der Maya sollen diese Schädel das gesamte menschliche Wissen enthalten. Bis jetzt ist es noch nicht gelungen ihn zum Reden zu bringen. Erst wenn man alle 13 in einem Kreis vereinigt, dann sollen sie beginnen zu singen, und dann soll sich die Welt verändern.
Dateianhänge
hedges01.jpg
hedges01.jpg (19.01 KiB) 1325 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „alte vergangene Kulturen“