Die Steine von Ica

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

Die Steine von Ica

Beitrag von Hathor » Fr 7. Jan 2011, 20:21

Hallo liebe Freunde

das Städtchen Ica liegt in Peru am gleichnamigen Fluss Ica und in unmittelbarer Nähe der berühmten Linien von Nazca. Der behandelnde Arzt im dortigen Krankenhaus Dr. Cabrera interessierte sich eigentlich nie für Archäologie und Vorgeschichte. Dann behandelte er eines Tages unentgeltlich einen der armen Indios dort und dieser brachte ihm aus Dankbarkeit einige runde Granitsteine, in die Zeichnungen eingeritzt waren. Seitdem akzeptiert der Chirung die Steine als Zahlung für seine medizinische Leistung.

Die Steine waren aus Andesit und auf einem der ersten erkannte Dr Cabrera gleich eingeritzt einen ausgestorbenen Fisch. Seitdem hat der Arzt von seinen Patiente etwa 15 000 gravierte Steine als Zahlungsmittel erhalten. Der Größe nach von etwa faustgroß bis fast 80 cm.

Der Anfang war 1966 und bis zum heutigen Tag hat Dr Cabrera in 35 Jahren eine ganze Sammlung dieser Granitsteine in seinem Haus. Auf jedem dieser Steine sind merkwürdige Szenen eingraviert. Einmal ist auf einem solchen Glyptholithen ein Mann zu erkennen, der mit einem Fernrohr einen Kometen am Himmel betrachtet. Ein anderes mal sind komplizierte chirurgische Darstellungen festgehalten, etwa von einer Herztransplantation und anderen Organen, oder einer Entbindung durch Kaiserschnitt. Bei der eingeritzten Herz-OP führen die Schläuche in den Mund des Patienten, während sie heute Verbindung zu den Venen haben.

Hier war Dr Cabrera Fachmann und sein besonderes Interesse geweckt. Natürlich wollte er wissen wo die Steine herkamen. Aber auf seine Nachfragen erntete er nur Schweigen oder die Eingeborenen sprachen mysteriös von einem geheimnisvollen Depot oder unterirdischen Tunnel, in dem weitere dieser Steine lagerten.

Auch Bilder von einem friedlichen Zusammenleben zwischen Mensch und Sauriern sind auf den Steinen zu erkennen. Auf einer Ritzzeichnung war zu erkennen, wie der Mensch Dinos als eine Art Haustier hielt. Einen Tyrannosaurus und andere gezähmte Saurier, Flugsaurier, sogar Ritzzeichnungen von Tierarten, die heute schon längst ausgestorben sind.

Die Sammlung von Dr Cabrera wuchs und wuchs. Laborteste der Oxydationsschicht auf den Steinen bei der Technischen Uni Peru in Lima brachten das Alter von über 100 000 Jahren. Und andere Relikte wie ungebrannte Tonfiguren, die von einer andern Fundstelle stammten, dürften noch älter sein.

Ritzzeichnungen von Glyptholithen auf denen unschwer Kontinente zu erkennen sind, verdienen besondere Aufmerksamkeit. Sah so einmal unsere Erde aus und handelt es sich hier um die sensationelle Hinterlassenschaft unserer Vorgeschichte und eine uns unbekannte Entstehungsgeschichte, dann muss die Entstehung der Menschheit völlig neu geschrieben werden.

Natürlich gab es dabei auch Fälschungen. Ein Indio namens Basilio Uschuya erlangte darin eine besondere Fertigkeit. Nachdem er die Linien der Zeichnung aufgetragen hatte, ritzte er sie mit einem Zahnarztbohrer ein und gab dem Stein ein altertümliches Aussehen, indem er ihn einige Zeit lang ins Feuer legte.

Kommen wir jetzt anschließend noch zu der sogenannten Geheimkammer, dessen sich Dr Cabrera rühmt. Als der deutsche Fernsehsender einmal von der Sammlung des Arztes eine Reportage drehte, erzählte dieser ganz geheimnisvoll von seiner Geheimkammer. Dann führte er die Fernsehmacher dorthin, nachdem diese versprochen hatten, nichts vom Inhalt der Kammer zu verraten. In der Kammer erlebten die TV-Leute eine Enttäuschung. Sie sahen dort nämlich lauter christliche Motive. Jesus am Kreuz, beim letzten Abendmahl usw.

Dr Cabrera hatte wohl erkannt, dass die Filmer logen und insgeheim ihre Kamera einfach versteckt weiterlaufen ließen. Deshalb führte er sie in die Kammer mit den gefälschten Motiven.

Bei einer anderen Besuchergruppe war es anders. Sie wurden von den Motiven in einer Geheimkammer geschockt. Sie sahen Cabreras geheime Sammlung, welche die Entführungen von Menschen durch diese kleinwüchsigen Aliens betraf. Da gab es Ritzzeichnungen von Menschen, die in Ufos gebracht wurden. Den Männern wurde Sperma entnommen und die Frauen künstlich befruchtet. Anderen Frauen wurden ihre Embryos herausoperiert. Die Besucher sahen erschreckende Glyptholythen, auf denen in Ufo-Mutterschiffen Menschen auf vielen OP-Tischen lagen und die Aliens an ihnen hantierten.

Wollte der unbekannte Künstler hier andeuten, dass die Aliens in ihren Ufos schon in uralter Vorzeit Menschen entführten und mit ihnen eine künstliche Rasse oder neue Lebensformen züchteten?
Dateianhänge
Dr Cabrera.jpg
Dr Cabrera.jpg (29.2 KiB) 1347 mal betrachtet
Ica.jpg
Ica.jpg (16.9 KiB) 1348 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „alte vergangene Kulturen“