PSI - Forschung

Antworten
Hathor
Silber Engel
Silber Engel
Beiträge: 342
Registriert: Do 11. Nov 2010, 16:15
Wohnort: Saar
Kontaktdaten:

PSI - Forschung

Beitrag von Hathor » Di 16. Nov 2010, 20:34

Hallo Freunde!

Psi ist der 23. Buchstabe des griechischen Alphabets und das Zeichen für die Parapsychologie unter dem all die paranormalen Eigenschaften wie Telepathie, Telekinese, Levitatation, Teleportation und noch viel mehr zusammengefasst sind. Zu Beginn der 70 er Jahre des vorigen Jahrhunderts rissen sich die Fernsehanstalten der Welt um den jungen Israeli Uri Geller. Er war damals das parapsychologische Phänomen schlechthin und gab im TV live Vorstellungen bei denen er Löffel verbog und Uhren wieder in Gang brachte. Nach seinen eigenen Worten fühlte er sich als Auserwählten seit er in seiner Jugend eine Ufo-Begegnung hatte.

Kaum war Uri Geller durch Medienberichte populär, gab es überall in der ganzen Welt diese Mini-Gellers, meistens Kinder oder Jugendliche. In England verbog ein Stephan North Bestecke, in Frankreich war es Jean Pierre Gérard, in Spanien Monika Nieto, in Japan Masuaki Kiyota und in der Schweiz Silvio M. Überall stellten diese Löffelbieger gestandene Wissenschaftler vor Probleme.

Doch das war dann schon nicht mehr der Anfang der PSI-Forschung Bereits 1925 konnte ein Teenager in Nantes einen unter seiner Achselhöhle eingeklemmten Zettel lesen. 1983 machten es die beiden chinesischen Mädchen Liong Jie und Li Hong Wu nach. Sie sprachen von ihrer Intuition, welche die Zettel las. Und 1979 konnte der 12 jährige chinesische Junge Tang Yu Schriften lesen, wenn er sie hinters Ohr klemmte.

Zur Zeit des Kalten Krieges war in der PSI-Forschung Hochkonjunktur. Der CIA erforschte die Remote Vieuwing, die Fernwahrnehmung. Der Star dabei war das PSI-Genie Pat Price. Durch seine PSI-Fernwahrnehmung erkundschaftete er die geheime russische Miliäranlage in Semipalatinsk aus

Als PSI-Star in den USA war auch Ted Serios berühmt. Durch konzentriertes Denken konnte er auf unbelichteten Negativen ein Bild hervorbringen. Dazu konsumierte er vorher eine gewisse Menge Alkohol und die Gedankenfotografie gelang ihm erst, wenn er sie wegen seinem starken Schwitzen mit bloßem Oberkörper versuchte. Später gelang dies auch dem neu entdeckten japanischen PSI-Talent Masuaki Kiyota, als er durch Gedankenfotografie ein Bild der Freiheitsstatue auf die Platte zauberte.

Zu erwähnen wären da noch die Präkognitions-Versuche des Professon Rhine, dessen Probanten durch einfaches Vorherwissen die Anzahl der gewürfelten Augen erraten mussten. Er entwarf eigene Symbolkarten, wobei auch die Reihenfolge der Ziehung erraten werden musste.

VG Ardjuna

Antworten

Zurück zu „Übersinnliche Phänomene.“