Neuschwabenland

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:34

Der weiteren Expansion der Walfang-Industrie standen jedoch Befürchtungen im Weg, Norwegen könnte Anspruch auf das 1936 von norwegischen Walfängern entdeckte Königin-Maud-Land (norwegisch: Dronning Maud Land) und damit auch die Seegebiete nahe der Antarktis erheben, in denen die deutsche Flotte primär unterwegs war. Die von Göring ins Leben gerufene Deutsche Antarktische Expedition ist daher primär als der Versuch zu sehen, einer möglichen norwegischen Beanspruchung zuvorzukommen und selbst den Besitz zumindest eines Teilgebietes der Antarktis zu ergreifen.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:34

Zu diesem Zweck wurde das Katapultschiff Schwabenland unter dem Kommando von Kapitän Alfred Ritscher in die Antarktis entsandt, einem eher skrupellosen Karrieristen, der sich unter anderem dadurch hervortat, dass er bereits ein Jahr nach der Machtergreifung die Ehe mit seiner jüdischen Frau Susanne annullieren ließ, um seine Karriere bei der Kriegsmarine nicht zu gefährden. Die Schwabenland führte zwei Flugboote vom Typ Dornier Wal (Boreas und Passat) mit sich, die über ein Katapult abgeschossen und über eine Krananlage wieder an Bord geholt werden konnten.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:36

Schwabenland.jpg
Schwabenland.jpg (16.58 KiB) 3027 mal betrachtet
Katapultschiff "Schwabenland" (Quelle: Wikipedia)

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:37

Tatsächlich handelt es sich bei der Expedition von 1938/39 nur um die erste von drei geplanten Expeditionen, mit denen in der Tat das Ziel verfolgt wurde, einen permanenten Außenposten in der Antarktis zu errichten, wobei jedoch das Vorhaben aufgrund des Kriegsbeginns nicht über die erste Expedition hinauskam. Ritschers Aufgabe bestand insbesondere darin, das Areal zwischen 11° West und 20° Ost - das später so bezeichnete Neuschwabenland - aus der Luft zu fotografieren, um einen geeigneten Platz für eine solche Basis auszumachen. Das Gebiet wurde während dieser Aktion mit aus der Luft abgeworfenen Hakenkreuzfahnen markiert, um eventuelle Besitzansprüche Norwegens negieren zu können.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:42

Dornier%20Wal.jpg
Dornier%20Wal.jpg (45.4 KiB) 3027 mal betrachtet
Flugboot vom Typ Dornier Wal (Quelle: Bundesarchiv)

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:42

Um sich vor Augen zu führen, wie absurd die Vorstellung ist, während dieser Expedition sei eine permanente Basis oder auch nur ein Vorposten errichtet worden, reicht ein Blick auf den zeitlichen Rahmen: Die Schwabenland lief am 17. Dezember 1938 in die Antarktis aus, wo sie am 19. Januar 1939 eintraf. Bereits am 15. Februar brach das Schiff wieder auf und war am 12. April 1939 zurück - das Schiff befand sich daher nur knapp einen Monat vor der Küste des Königin-Maud-Landes - eine Zeit, die für die Errichtung einer permanenten Basis in der häufig proklamierten Entfernung von mehr als 250km von Küstennähe unmöglich ausgereicht hätte, zumal ja innerhalb dieser Zeit auch die Kartographierung des Gebietes erfolgte, die wiederum das permanente Kreuzen vor der Küste erforderlich machte, da die Flugboote abgeschossen und wieder eingesammelt werden mussten.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:43

Zur großen Verärgerung Görings meldete Norwegen am 14. Januar 1939 übrigens doch noch - in Unkenntnis der noch laufenden deutschen Expedition - seinen Besitzanspruch auf das Königin-Maud-Land und damit auch das von der Schwabenland-Besatzung kartographierte Gebiet an. Da die zweite Expedition, die daraufhin ein anderes Areal weiter südlich anfahren sollte, niemals stattfand und die kartographischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse der ersten Expedition aufgrund des Krieges nicht international publiziert werden konnten, war das Vorhaben insgesamt eigentlich ein totaler Fehlschlag. Damit ausgerechnet aus diesem Fiasko am Ende der Kern einer der hartnäckigsten Verschwörungstheorien unserer Tage wurde, bedurfte es mindestens zweier weiterer Ereignisse - der britischen Operation „Tabarin" sowie der Kapitulation der beiden U-Boote U 530 und U 977.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:44

Operation „Tabarin"

Die zweite Komponente im Mosaik ist die britische Militäroperation "Tabarin", die zwischen 1943 und 1945 auf einer Reihe kleiner Inseln in 3.600 km Entfernung vom Südpol stattfand, die von der britischen Regierung als die sogenannten Falkland Dependencies beansprucht wurden, und die heute als Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln zu den britischen Überseegebieten gehören. Da sowohl Chile als auch Argentinien - immerhin zwei offen mit Hitler-Deutschland sympathisierende Staaten - in den 40er Jahren ebenfalls Anspruch auf besagte Inseln erhoben, sah Churchill sich genötigt, die britischen Ansprüche im Rahmen von Operation "Tabarin" durch Errichtung einer Reihe kleinerer Basen zu unterstreichen.

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:45

FIDS  eee.jpg
FIDS eee.jpg (16.7 KiB) 3027 mal betrachtet
Während "Tabarin" errichtete Basis in Hope Bay (Quelle: PubMed)

Regina
Co-Moderator

Re: Neuschwabenland

Beitrag von Regina » Do 31. Mär 2011, 11:46

Die im Rahmen dieser Operation errichteten "Basen" waren jedoch nur minimal bemannt -
so waren im Jahr 1944 beispielsweise nur 5 Mann auf Deception Island und 9 in Port Lockroy stationiert, von denen übrigens keiner der SAS angehörte. Größere Truppen zur Aushebung irgendwelcher Nazi-Basen hielten sich zu keinem Zeitpunkt in der Gegend auf, das wenige Personal verrichtete hauptsächlich wissenschaftliche Arbeit, weshalb „Tabarin" noch im Jahr 1945 in die zivile „Falkland Islands Dependencies Survey" (FIDS) überführt wurde. Lediglich drei ehemalige SAS-Offiziere - Lt. Colonel B. Mayne, Major J. Tonkin und Major M. Sadler - die nach der Auflösung ihrer Einheit - des 1st SAS Regiment - nach neuen Aufgaben suchten, schlossen sich FIDS an, was es späteren Autoren (unter großzügiger Umgehung sämtlicher Recherchen) gestattete, die Eliteeinheit SAS mit „Tabarin" zu verknüpfen.

Antworten

Zurück zu „das 3. Reich“