Die Schöpfung

Antworten
Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1410
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

Die Schöpfung

Beitrag von DocNobbi » So 2. Okt 2011, 19:50

Die Schöpfung

Das Chaos

1,1 Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde;
1,2 die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.

Die Schöpfung erfolgt aus einer wüsten Finsternis, aus dem Chaos, in dem nur das Urmeer existiert. Hier liegt ein Zusammenhang mit der Erfahrung von Überflutungen in Mesopotamien. Das urzeitliche Chaos wird entmythologisiert; es findet kein Chaoskampf statt wie in anderen altorientalischen Schöpfungsdarstellungen. Auch von einer Theogonie ist nicht die Rede.
Schöpfung durch das Wort

1,3 Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.

Die Schöpfung erfolgt auf geradezu abstrakte Weise durch das Wort. Dadurch wird die Jenseitigkeit Gottes im Gegensatz zum weltimmanenten Erscheinen der Götter Babylons betont. Gott ist allmächtig und wird von keiner anderen Macht in seinem Schaffen gehindert.

1,4 Gott sah, dass das Licht gut war. [...]
1,5 und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht. [...]

Nach jedem Schöpfungsakt begutachtet Gott das Werk und beurteilt es als gelungen. Er gibt dem Geschaffenen einen Namen, benennt die Elemente, wodurch die in Babylon vertretene Göttlichkeit dieser Dinge ausgeschlossen wird.

Die Schöpfung erfolgt in sechs Tagen:

Das Licht – Tag und Nacht
Das Himmelsgewölbe
Land und Meer
Pflanzen
Sonne, Mond und Sterne
Die Vögel des Himmels
Die Lebewesen des Meeres
Alle Tiere des Landes
Den Menschen

Ganzheitliche Schöpfung des Menschen

1,26 Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere auf dem Land.
1,27 Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.
1,28 Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch und herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem Land regen.
1,29 Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen.

Durch die Gottebenbildlichkeit des Menschen wird ihm die unantastbare Würde verliehen. Es wird nicht gesagt, worin die Gottebenbildlichkeit besteht, wohl aber, was sie bedeutet: Der Mensch besitzt eine Sonderstellung über allen anderen Lebewesen und wird von Gott dazu beauftragt, über die Schöpfung zu herrschen. Verstärkt wird das noch durch die Selbstaufforderung Gottes zur Schaffung des Menschen (1,26) und den abschließenden Segen (1,28).

Gleichsam wird der Mensch ganzheitlich als Mann und Frau geschaffen – auch das ist im Vergleiche zur Jahwistenschrift die „modernere“ Version.
Der siebte Tag

2,2 Am siebten Tag vollendete Gott das Werk, das er geschaffen hatte, und an diesem Tag ruhte er.
2,3 Und Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig; denn an ihm ruhte Gott, nachdem er das Werk der Schöpfung vollendet hatte.

Am Ende der Schöpfung nimmt Gott Abstand von seinem Werk. Er tritt einen Schritt zurück, begutachtet die Schöpfung, und er sieht, dass es gut ist. In diesem Moment ruht er. Der Mensch bezieht sich durch seine Ruhe am Sabbat auf diese Ruhe Gottes am siebten Tag.
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Benutzeravatar
DocNobbi
Administrator
Beiträge: 1410
Registriert: Do 22. Jul 2010, 13:59
Wohnort: nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Die Schöpfung

Beitrag von DocNobbi » So 2. Okt 2011, 19:51

Entstehungszeit ca. 550 v. Chr.

Entstehungsort Babylon (im Exil)
IsraelUrzustand wüst, leer, Finsternis , Wasser (Urflut) Ackerboden, Wüste, trockenes Land

Dauer 6+1 Tage

Mensch am Ende der Schöpfung
zuerst einen Mann (Adam), am Ende eine Frau (Eva) Frau aus der Rippe des Mannes
Mann und Frau als Herrscher über Vögel, Fische, Tiere
Mann als Bebauer und Hüter, dann Frau als Hilfe.
Prüfe, was du hörst oder liest, mit Herz und Verstand -
und behalte das Gute !

Antworten

Zurück zu „Die Bibel“