Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Mi 11. Dez 2013, 20:43

Was bedeutet der Sonntag für die Menschheit?
Mit diesem Tage, mit der gesetzlich vorgeschriebenen Heilighaltung des ersten Arbeitstages der Woche, dem Sonntag, werden die 7 Plagen über die Menschheit kommen, wird das Ende der jetzigen Menschheit beginnen.

Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

http://www.jesus-christus-erloesungsweg ... bedeutung/

Das Malzeichen des Tieres aus der Offenbarung

http://www.jesus-christus-erloesungsweg ... fenbarung/

maggie
Erzengel
Erzengel
Beiträge: 829
Registriert: Mi 1. Dez 2010, 11:28

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von maggie » Fr 13. Dez 2013, 16:02

Lieber Harold,

den Gedanken in deinem ersten link stimme ich zum Großteil zu.

Was sagt die Bibel darüber, ob Christen sich noch an die 10 Gebote und somit an den Sabbat halten müssen?

Natürlich hielten sich Jesus und auch seine Jünger bis zu Jesu Tod an das mosaische Gesetz. Sie wurden ja schließlich unter diesem Gesetz geboren.

Doch wozu gab es dieses Gesetz?

Es sollte zu Christus hinführen. Es zeigte, dass die Menschen dringend einen Erlöser brauchten.

Wie sieht das Ganze nach der Erfüllung des Gesetztes durch Jesu Tod aus?

Römer 10:4 "Denn Christus ist das Ende des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt."

Kolosser 2:16 "Daher möge euch niemand wegen Speise und Trank oder in Hinsicht auf ein Fest oder die Beobachtung des Neumonds oder eines Sabbats richten; 17 denn diese Dinge sind ein Schatten der künftigen Dinge, aber die Wirklichkeit gehört dem Christus. "

Epheser 2:15 "Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende GESETZ der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu e i n e m neuen Menschen schaffe und Frieden mache"

Römer 7:6,7 "Jetzt aber sind wir von dem GESETZ entbunden, weil wir dem gestorben sind, wodurch wir festgehalten wurden, damit wir Sklaven seien in einem neuen Sinne, durch den Geist, und nicht im alten Sinne, durch das geschriebene Recht.
7 Was sollen wir also sagen? Ist das GESETZ Sünde? Dazu komme es nie! Tatsächlich hätte ich die Sünde nicht kennengelernt, wenn nicht das GESETZ gewesen wäre; und ich hätte zum Beispiel die Begierde nicht erkannt, wenn das GESETZ nicht gesagt hätte: „Du sollst nicht begehren.“


Mit dem Gesetz Mose wurden demnach die Zehn Gebote einschließlich des Sabbatgebots aufgehoben. Wer Gott dienen möchte, ist somit nicht mehr verpflichtet, einen wöchentlichen Sabbat zu beobachten.
Der Wechsel von der jüdischen zur christlichen Anbetungsform ist mit einer Verfassungsänderung vergleichbar. Wenn in einem Land eine neue Verfassung offiziell in Kraft tritt, muss die alte nicht mehr eingehalten werden. Manche Gesetze sind vielleicht eins zu eins aus der alten Verfassung übernommen worden, andere dagegen wurden geändert. Man müsste die neue Verfassung also gründlich studieren, damit man weiß, was jetzt von einem verlangt wird. Und als gesetzestreuer Bürger interessiert man sich natürlich auch dafür, ab wann die neue Verfassung gilt.
Ziehen wir jetzt die Parallele: Gott gab der Nation Israel über 600 Gesetze — darunter auch die Zehn Gebote. Sie deckten Bereiche ab wie Moral, Opfer, Gesundheit und auch den Sabbat. Wie Jesus sagte, würden seine gesalbten Nachfolger jedoch eine neue „Nation“ bilden - Matthäus 21:43. Seit 33 n.Chr. hat diese Nation eine neue „Verfassung“, die auf zwei Säulen ruht: auf der Liebe zu Gott und der Liebe zu den Menschen -Matthäus 22:36-40. Das „Gesetz des Christus“ enthält viele Bestimmungen, die sich von denen für das Volk Israel gar nicht so sehr unterscheiden. Einige sind erwartungsgemäß völlig anders. Andere, wie zum Beispiel das Sabbatgesetz, gelten gar nicht mehr.


Bedeutet der Wechsel vom Gesetz Mose zum Gesetz des Christus, dass Gott seine Maßstäbe geändert hat? Nein. Wie ist das zum Beispiel, wenn Eltern für ihre Kinder Regeln aufstellen? Sie passen sie den Umständen und dem Alter ihrer Kinder an. Genauso hat Gott auch die Gesetze für sein Volk angepasst. Der Apostel Paulus erklärt dazu: „Bevor . . . der Glaube gekommen war, wurden wir unter Gesetz verwahrt, indem wir zusammen in Gewahrsam gegeben wurden im Hinblick auf den Glauben, der geoffenbart werden sollte. Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten. Jetzt aber, da der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Erzieher“ (Galater 3:23-25).

Wie lässt sich das auf den Sabbat übertragen? Hier ein Vergleich: Nehmen wir an, ein Schüler hat an einem bestimmten Tag in der Woche Werkunterricht und lernt dort, wie man Holz bearbeitet. Wird er später Schreiner, setzt er die Techniken, die er in der Schule gelernt hat, nicht nur einmal die Woche, sondern täglich ein. Die Anwendung: Die Israeliten mussten unter dem Gesetz einen Tag zum Ausruhen und für den Gottesdienst reservieren. Christen sind aber nicht nur an einem Tag, sondern täglich im Dienst für Gott.
Ist es also verkehrt, sich an einem speziellen Tag in der Woche Zeit für die Gemeinschaft mit Gott zu nehmen und sich Ruhe zu gönnen? Nein, das ist jedem selbst überlassen. Die Bibel sagt: „Für manche Leute sind bestimmte Tage von besonderer Bedeutung. Für andere wieder sind alle Tage gleich. Jeder soll nach seiner Überzeugung leben“ - Römer 14:5. Auch wenn manche es für richtig halten, einen bestimmten Tag als heiliger anzusehen, zeigt doch die Bibel deutlich: Gott erwartet von Christen nicht, dass sie einen wöchentlichen Sabbat einhalten.

Das strikte Einhalten sowohl des Sonntags, als auch das Sabbats ist somit unbiblisch

Lieben Gruß
Maggie

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 19:44

Hallo Maggie

Nichts von deinen Schlußfolgerungen entspricht der Wahrheit.

„Mit dem Gesetz Mose wurden demnach die Zehn Gebote einschließlich des Sabbatgebots aufgehoben.“

Wenn du die Bibel kennen und auch verstehen würdest, wüßtest du auch, das die 10 Gebote von Gott sind und nicht von Mose.


Was sagt Jesus zu der Gültigkeit der 10 Gebote, welche ja nicht seine sind, sondern die Gottes, seines Vaters?

Matthäus 5:19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“


Jesus sagt also klar, deutlich und unmißverständlich:

„wer sie aber tut und lehrt,“,

und nicht wie viele Namenschristen immer wieder sagen, die 10 Gebote seien nicht mehr gültig, wir brauchen sie nicht mehr zu halten.
Das ist eine Lüge und die führt ins Verderben, in den Tod.
Niemand sollte auf solche Menschen hören, da sie jeden ins Verderben stürzt, der darauf hereinfällt.

„wird der Kleinste heißen im Himmelreich,“
bedeutet nicht, überhaupt in den Himmel zu kommen,
sondern es ist das Ansehen, welches man jetzt bei Gott hat.
Dieses Ansehen steht auf der untersten Stufe aller Sünder!

Liebe Grüße und Gottes Segen
Harold

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 19:55

Was sagt Gott?
Was ist mit den Menschen, die vorgeben IHN zu kennen, sich aber nicht an seine 10 Gebote, zu denen auch der Sabbat gehört, halten wollen?

„Sind Lügner und ohne Wahrheit!“

1.Johannes 2:4-5 „Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe zu Gott vollkommen geworden. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind.

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 20:02

Wer den heiligen Sabbat verachtet wird sterben!

„Dann sah ich, daß die sieben letzten Plagen bald über die ausgegossen werden, die keinen Schutz haben. Aber die Welt beachtet es nicht mehr, als sie Wassertropfen beachten würde, die im Begriff sind zu fallen. Ich wurde dann befähigt, den schrecklichen Anblick der sieben letzten Plagen, den Zorn Gottes, zu ertragen. Ich sah, daß sein Zorn schrecklich und fürchterlich war. Wenn er seine Hand ausstrecken oder im Zorn erheben sollte, so würden die Bewohner der Erde werden, als ob sie nie gewesen wären. Sie würden an unheilbaren Geschwüren und verzehrenden Plagen leiden, die über sie kämen, und nicht gerettet, sondern von ihnen vernichtet werden. Schrecken ergriff mich, und ich fiel vor dem Engel auf mein Angesicht und bat ihn, den Anblick von mir zu nehmen, ihn vor mir zu verbergen, denn er war zu schrecklich. Dann erkannte ich wie nie zuvor die Wichtigkeit, das Wort Gottes sorgfältig zu durchforschen, um zu wissen, wie man den Plagen entgehen kann, die in diesem Wort angekündigt sind und die über jene kommen sollen, die das Tier und sein Bild anbeten und sein Malzeichen an ihre Stirn oder an ihre Hand annehmen. Es war daher ein großes Wunder für mich, daß jemand das Gesetz Gottes übertreten und seinen heiligen Sabbat verachten konnte, wenn solch schreckliche Drohungen und Urteile dafür angekündigt werden.“
FS 55.2; EW.64.2
Ellen G. White

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 20:04

Der HERR hat den Weg zur Stadt Gottes deutlich gekennzeichnet.

Doch der große Abtrünnige verdrehte die Wegweiser, und ein falscher, ein nachgemachter Sabbat wurde eingesetzt.
Er sagt: "Ich werde Gott entgegentreten. Meinen Beauftragten, den Menschen der Sünde,
werde ich dazu bringen, dass er den Gedenkstein Gottes, den Siebenten-Tags-Sabbat, niederreißt.
Auf diese Weise werde ich der Welt zeigen, dass der Tag, den Gott geheiligt und gesegnet hat, geändert worden ist.
Der Tag soll vergessen werden. Ich will sein Gedenken auslöschen.
Statt dessen werde ich einen Tag setzen, der nicht die Bestätigung des Himmels trägt und kein Zeichen zwischen Gott und seinem Volk sein kann.
Ich werde das Volk dazu bringen, dass es diesen Tag annimmt und ihm die Heiligung erweist, die Gott auf den siebenten Tag legte.
Durch meinen Statthalter werde ich mich selbst erhöhen.
Der erste Tag soll geehrt werden, und die protestantische Welt wird diesen falschen Sabbat als den echten Tag annehmen.

Durch die Nichtbeachtung des eingesetzten Sabbats will ich Schmach über sein Gesetz bringen.
Die Worte "Ein Zeichen zwischen mir und euch..." werde ich für meinen Sabbat verwenden.
Dann wird die Welt mir gehören. Ich will der Herrscher, der Fürst dieser Welt sein.
Alle, die unter meinem Einfluss stehen, werde ich veranlassen, Gottes Sabbat als Gegenstand der Verachtung anzusehen.

Ein Zeichen?
Ich werde die Beachtung des siebenten Tages zu einem Zeichen der Untreue gegenüber der Obrigkeit der Erde werden lassen.
Die menschlichen Gesetze werden so streng sein, dass Männer und Frauen es nicht wagen werden, den Siebenten-Tags-Sabbat zu halten.
Angst um Nahrung und Kleidung wird sie dazu bringen, mit der Welt das göttliche Gesetz zu übertreten, und die Erde wird ganz unter meiner Herrschaft sein."

Der Mensch der Sünde hat eine falschen Sabbat eingesetzt, und die bekennende christliche Welt hat dieses Kleid des Papsttums angenommen und weigert sich, Gott zu gehorchen.
Auf diese Weise führt Satan Männer und Frauen in die entgegengesetzte Richtung, weg von der Stadt der Zuflucht.
Durch die großen Scharen, die ihm folgen,wird offenbar, dass nicht nur Adam und Eva den Einflüsterungen des listigen Feindes Gehör schenkten.
Der Feind alles Guten hat den Wegweiser verdreht, so dass er auf den Weg des Ungehorsams als auf den Weg des Glücks weist.

Er hat Gott "beleidigt", weil er dem Wort "So spricht der HERR" nicht gehorchen will.
Er hat sich unterstanden, Zeit und Gesetz zu ändern.“

Daniel 7:25; (2.Mose 31:13 Hesekiel 20:12)
Aus Bd. 4 Daniel - Der Bibelkommentar
Ellen G. White
Seite 245

www.bibel-aktuell.org

Bücher von Ellen White
http://www.jesus-christus-erloesungsweg ... n-g-white/

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 20:07

„Der Sabbat wird der große Prüfstein der Treue sein; denn er ist der besonders umstrittene Punkt der Wahrheit. Wenn die letzte Prüfung den Menschen auferlegt wird, dann wird die Grenzlinie gezogen werden zwischen denen, die Gott dienen, und denen, die es nicht tun. Die einen erhalten das Malzeichen des Tieres als Ausdruck ihrer Ergebenheit zu irdischen Mächten, die anderen das Siegel Gottes als Zeichen dafür, daß sie sich für die Treue zu Gott entschieden haben.“
Ellen Gould White

Das Malzeichen des Tieres ist der Sonntag, die Sonntagsheiligung und das Siegel Gottes ist der Sabbat, der heilige Ruhetag Gottes für seine heiligen Kinder.

Harold
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 52
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 16:05

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von Harold » Fr 13. Dez 2013, 20:39

„Mit dem Gesetz Mose wurden demnach die Zehn Gebote einschließlich des Sabbatgebots aufgehoben. Wer Gott dienen möchte, ist somit nicht mehr verpflichtet, einen wöchentlichen Sabbat zu beobachten.“

Was bedeuten würde, jeder der sich Christ nennt, kann lügen, so viel er will, kann morden wie er möchte, kann stehlen wie er möchte, usw. und wird trotzdem erlöst, ist trotzdem ein heiliges Kind Gottes.

2.Korinther 4:4 Der Satan, der Gott dieser Welt, hat die Gedanken der Ungläubigen so verblendet, dass sie das herrliche Licht der Botschaft nicht wahrnehmen können. Damit bleibt ihnen unsere Botschaft über die Herrlichkeit von Christus, der das Ebenbild Gottes ist, unverständlich.

maggie
Erzengel
Erzengel
Beiträge: 829
Registriert: Mi 1. Dez 2010, 11:28

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von maggie » Mo 16. Dez 2013, 17:19

Lieber Harold
Wenn du die Bibel kennen und auch verstehen würdest, wüßtest du auch, das die 10 Gebote von Gott sind und nicht von Mose.
Das ist sicher ganz selbstverständlich, dass die 10 Gebote und die anderen über 600 , die zu dem mosaischen Gesetz gehören, auf jeden Fall göttlichen Ursprungs sind. Natürlich weiß ich auch, dass Gott die 10 Gebote auf die ersten Tafeln , auch selber schrieb.
Wenn wir uns doch, wie du sagst immer noch genau an die 10 Gebote halten müssen, wie sieht es dann mit den anderen über 600 Gesetzen aus, die Gott Moses und seinem Volk gab? Z.B Auge um Auge..., die Todesstrafe bei etlichen Vergehen usw.?
Was sagt Jesus zu der Gültigkeit der 10 Gebote, welche ja nicht seine sind, sondern die Gottes, seines Vaters?

Matthäus 5:19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“
Ja, natürlich hatte Jesus die höchste Achtung vor dem mosaischen Gesetzt unter dem er ja als Jude auch stand - bis zu seinem Tod. Und natürlich forderte er auch seine Nachfolger auf, sich an dieses Gesetz zu halten - bis zu seinem Tod. Denn dieses Gesetz hatte natürlich immer noch seine Gültigkeit - bis zu seinem Tod.

Jesus sagte: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen“ (Matthäus 5:17). Aber was bedeutet „erfüllen“? Dazu ein Vergleich: Ein Bauunternehmer erfüllt einen Bauvertrag nicht dadurch, dass er den Vertrag zerreißt, sondern er stellt das Gebäude fertig. Sind alle Arbeiten abgeschlossen und ist der Bauherr zufrieden, ist der Vertrag jedoch erfüllt und der Unternehmer ist nicht mehr daran gebunden. Mit Jesus und dem Gesetz war es ähnlich: Er hat das Gesetz nicht gebrochen — oder den Vertrag zerrissen, um bei dem Vergleich zu bleiben —, sondern er hat es bis ins Kleinste eingehalten. Dadurch hat er das Gesetz erfüllt, und es war für Gottes Volk nicht mehr bindend.

Lieben Gruß
Maggie

maggie
Erzengel
Erzengel
Beiträge: 829
Registriert: Mi 1. Dez 2010, 11:28

Re: Der Abfall von Gott, Sonntag und seine Bedeutung

Beitrag von maggie » Mo 16. Dez 2013, 17:51

Lieber Harold
1.Johannes 2:4-5 „Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe zu Gott vollkommen geworden. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind.
Ja, dies ist ein sehr guter Text und sehr wichtig. Zeigt er doch, dass Glaube ohne Werke tot ist, wie es Jakobus ausdrückte. Natürlich ist es sehr wichtig sich an die Gebote Gottes zu halten, wie z.B. Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst. Jesus und auch die Apostel wiederholten manche Gebote des mosaischen Gesetzes, wie z.B. Gesetze bezüglich Ehebruch oder des Enthaltens von Blut usw. Das Sabbatgebot wurde jedoch nach Jesu Tod nirgendwo widerholt. Christen müssen sich an das Gesetz des Christus halten, wie es Galater 6:2 sagt: "Fahrt fort, einander die Bürden zu tragen, und so erfüllt das Gesetz des Christus. " Das Gesetz des Christus beinhaltet alles was Christus lehrte, besonders die Liebe. Gott schloss durch Jesus einen neuen Bund mit seinem Volk, dass aus Menschen aus allen Nationen besteht. Dieser neue Bund trat an die Stelle des alten mosaischen Bundes oder Gesetzes. Und diesem Bund sind Christen verpflichtet.
Im Unterschied zu seinem Vorläufer, dem mosaischen Gesetz, beruhte dieses neue Gesetz weitgehend auf Grundsätzen und nicht auf einer Sammlung schriftlicher Gebote. Es enthielt aber auch einige direkte Gebote. Eins davon bezeichnete Jesus als „neues Gebot“. Jesus lehrte alle seine Nachfolger, einander so zu lieben, wie er sie geliebt hatte - Johannes 13:34, 35: "Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt. 35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“. Aufopfernde Liebe sollte das Gütesiegel all derer sein, die nach dem „Gesetz des Christus“ leben.
Der neue Bund wurde ja von Gott schon durch Jeremia prophezeit in Kp.31.31-33 "„Siehe! Es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen; 32 nicht einen wie den Bund, den ich mit ihren Vorvätern schloß an dem Tag, an dem ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, ‚welchen meinen Bund s i e brachen, obwohl ich selbst ihr ehelicher Besitzer war‘ ist der Ausspruch Jehovas.“
33 „Denn das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde“ ist der Ausspruch Jehovas. „Ich will mein Gesetz in ihr Inneres legen, und in ihr Herz werde ich es schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.“

Ein besserer Bund sollte geschlossen werden, nachdem der mosaische seinen Zweck erfüllt hatte.

Lieben Gruß
Maggie

Antworten

Zurück zu „Die Endzeit“