Über das Geltungsbedürfnis

Antworten
Peter
Co-Moderator

Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von Peter » So 16. Jan 2011, 01:57

Über das Geltungsbedürfnis
(aus Mene-Tekel)

Wohlan, das Geltungsbedürfnis ist für jeden Menschen ein gefährliches Übel, das der Demut gegenüber steht. Hierin liegt eine bedeutende Gefahr für die Läuterung und Entwicklung des Erdenmenschen, der auf Erden seine Schulung absolviert. Das Geltungsbedürfnis fällt nicht direkt als Sünde oder Laster auf, dennoch kann es die Entwicklung genau so stark beeinflussen.

Das Geltungsbedürfnis ist eine Veranlagung, durch die viele ihren Tod gefunden haben. Nur um aufzufallen und von sich reden zu machen, riskiert man sein Leben.

Wem es nicht gelingt, mit positiven Taten aufzufallen, der greift schließlich zu negativen Mitteln und sogar zum Verbrechen. Die Skala dieser Veranlagung ist ungeheuer groß. Ja, sogar der Selbstmord macht keine Ausnahme.

Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass der Mensch eine strenge Selbstkontrolle ausübt um zu erkennen, ob sein Geltungsbedürfnis nicht das natürliche Maß übersteigt.

Die Industrie und die Mode planen alle ihre Vorhaben unter Berücksichtigung dieser Eigenschaft. Sogar der Sport macht Keine Ausnahme. Auch die falsch verstandene und unrichtig praktizierte Emanzipation der Frau steigert das Geltungsbedürfnis und ist nicht weniger gefährlich. Aus Geltungssucht sind schon wertvolle Menschen tot umgefallen oder haben sich gegenseitig schwer verletzt oder totgeschlagen.
Das Geltungsbedürfnis darf man nicht unterschätzen. Es ist selbstverständlich, dass derartige Vorkommnisse im Geistigen Reich ihr Nachspiel gaben. Das Geltungsbedürfnis verhindert den Aufstieg in höhere Regionen. Darüber denkt niemand nach!

Es gibt Politiker, die infolge ihres krankhaften Geltungsbedürfnis ganze Völker in den Krieg hetzen. Nicht anders ist es bei den Militärs. Mancher General hat schon eine große Schlacht verloren und Tausende in den Tod gehetzt, nur weil er vor der Welt glänzen wollte.

Die Bibel, die ein Lehrbuch dar Erziehung sein sollte, gibt über das Geltungsbedürfnis keine Auskunft, spricht aber von der Demut, Niemals kann ein Mensch zu einer vernünftigen, maßvollen Demut kommen, wenn er vom Geltungsbedürfnis beherrscht wird.

Wer sich Mühe gibt und darüber etwas nachdenkt, wird erkennen, wie wichtig dieser Faktor ist.
Wir haben die Absicht, euch gut zu beraten, wir warnen euch daher vor einer Übersteigerung der Geltungssucht. Es ist bestimmt nicht so wichtig, mehr scheinen zu wollen, als zu sein, denn wer das gern möchte, der neigt bereits zur Lüge und zum Betrug.

Vielleicht wäre das alles nicht so wichtig, wenn der Mensch nach dem sterben wirklich tot wäre, wenn er den Tod nicht geistig überleben würde. Aber der Mensch kommt schließlich in ein anderes Leben, in die GEISTIGEN BEREICHE - und dann spielt es eine sehr große Rolle, wie es mit seinem Geltungsbedürfnis beschaffen war.

Das Geltungsbedürfnis, das in gewisser Weise in jedem Erdenmenschen vorhanden ist, verhindert das friedliche Zusammenleben der Rassen, Völker, Parteien, Gruppen, Familien, und so weiter ...
Manche Friedenskommissionen hätten zum Erfolg geführt, wenn die beteiligten Vertreter ihrer Länder nicht geradezu von einem Geltungswahn besessen wären. Die Philosophie hat viele Erklärungen, zur Hand, aber das Geltungsbedürfnis mit allen seinen schwerwiegenden Folgen, ist nicht berücksichtigt worden. Auch die Studentenkrawalle sind davon infiziert, man greift zur Gewalt, nur um aufzufallen.

Carlos
Kupfer-Rang-User
Kupfer-Rang-User
Beiträge: 35
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 14:34
Wohnort: Nähe München

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von Carlos » So 16. Jan 2011, 09:59

Hallo Peter netter Beitrag.
Unzufriedenheit macht krank, geltungsbedürftig und materialistisch. Habsucht,
Gier Neid und vieles andere entwickelt sich daraus.
Auch Fanatismus........siehe Norbert51.de

CARLOS

wulfila
Gold-Rang-User
Gold-Rang-User
Beiträge: 176
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 09:46
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von wulfila » So 16. Jan 2011, 19:40

Hallo Peter - was machst du eigentlich in diesem Zusammenhang mit deinem Geltungsbefürfnis? Ich finde das wichtig, weil jeder Mensch Anerkennung, Selbstwert und Bestätigung braucht - somit der Geltung zu diesen Aspekten bedarf

Du bringst dich und deine geistige Entwicklung oft ins Spiel ebenso deine Lehrer - von daher verstehe ich nicht, warum du diesen Aspekt ablehnst. Du zeigst ihn doch ebenso wie norbert

lg

Peter
Co-Moderator

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von Peter » Mo 17. Jan 2011, 02:32

Lieber Wulfila,

ich bin nicht wichtig, aber die Göttlichen Wahrheiten, die ich erfahren habe sind wichtig. Wenn du darin, dass ich diese Wahrheiten weitergebe, Geltungssucht siehst, dann bin ich geltungssüchtig.

Ich verstehe aber unter Geltungssucht etwas Anderes. Beispielsweise, dass man Andere persönlich angeht und versucht sie klein zu machen, statt sachlich und fair zu argumentieren, wie ich das hier in diesem Forum regelmäßig auf teilweise äußerst unschöne Weise bei ganz bestimmten Usern fast regelmäßig erlebe.

GOTT zum Gruß,

Peter

wulfila
Gold-Rang-User
Gold-Rang-User
Beiträge: 176
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 09:46
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von wulfila » Mo 17. Jan 2011, 16:54

Ja und ich gehöre auch dazu - einfach weil dein Bedürfniss anderen die Lehren weiterzugegen, die dir persönlich wichtig sind - auch eine Form von Geltungssucht ist. Aber, wie schon geschrieben, ich firnde da snicht schlimmt, weil wir (wenn wir ehrlich sind) aller dieses Bedürfnis haben.

Und mal ehrlich - Menschen die ihren Wert nicht anbringen können, die anderen nicht an dem teilhaben lassen wollen, was sie für richtig erkannt haben -> sind die ersnt zu nehmen?

Allerding finde ich deine Art, dich einerseits als ein hochentwickeltes Wesen darzustellen, aber andererseits völlig unfähig mit Kritik umzugehen (da soll dann gleich gesperrt werden) und selber zwar austeilen (deine Texte an Norbert sind nicht ohne - meine auch nicht) aber nicht einstecken können, sehr gewöhnungsbedürftig.

Oder anders - ich nehme dir dein hochentwickeltes Sein nicht ab - dafür sind deine Texte zu egobezogen. Aber in manchem recht interessant

Peter
Co-Moderator

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von Peter » Mo 17. Jan 2011, 17:57

Lieber Wulfila,

meine Texte sind absolut nicht egobezogen.

Das, was ich Norbert geschrieben habe, entspricht der Wahrheit, insbesondere das, was ich über seine neuesten Blockaden geschrieben habe. Es sind nicht die ersten, die er sich mit seinen Agitationen aufgebaut hat! Wenn man definitiv weiß, dass Jemand Kontakt mit Fopp- oder Lügengeistern hat, darf man dies schreiben, aber nur dann. Auch wenn man definitiv weiß, dass jemand bestimmte Blockaden hat, darf man ihm dies mitteilen, aber nur dann, denn ansonsten ist es eine bösartige Verleumdung! Norbert versucht, mich mit seinen Aussagen, dass ich mein Wissen von Lügengeistern hätte und dass ich in den unteren Chakren Blockaden hätte, bloßzustellen! Dass ich diesem Treiben kommentarlos zuschaue, darf Niemand von mir erwarten. Meine Worte sind wohl überlegt und kommen nicht aus einer negativen Gefühlswallung, wie bei Norbert! Die Hinweise auf seine Blockaden sollen ihn zum Nachdenken veranlassen!

Ich kann mit Kritik umgehen, wenn aber die Angriffe persönlich werden und unter die Gürtellinie gehen, hat das mit Kritik nichts zu tun. Nenne mir die sachlich fundierten Argumente, die Norbert bisher, mir gegenüber gebracht hat. Du wirst keine finden, weil es keine gibt. Auch du bist durchaus nicht immer sachlich! Wenn ich beispielsweise an deinen ersten Kommentar über mich denke, dann war dies absolut unsachlich und daneben gegriffen, was du geschrieben hast - und du hast diesen falschen Standpunkt auch noch bekräftigt. Bevor du also vor meiner Tür kehrst, sollte du erst einmal vor deiner Tür sauber machen.

GOTT zum Gruß,

Peter

wulfila
Gold-Rang-User
Gold-Rang-User
Beiträge: 176
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 09:46
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von wulfila » Mo 17. Jan 2011, 19:52

Ich bin nicht immer sachlich, ich bin oft Geltungsbedürftig, eigenständig und streitfreudig - von daher brauche ich nicht zu kehren, weil ich anderes auch nie behauptet habe.

norbert ist ein Fanatiker - genauso wie du - und von daher seid ihr beide auf eure Weise sachlich. norbert wird das meißte was er schreibt vorher durchdacht und "der Sache gemäß" auch geschrieben haben - aus seiner Sicht.

Du bist derjenige, der sich für einen kleinen Gott hält und meint, was er sagt ist immer richtig und entspräche der Wahrheit - solche Typen sind eigentlich immer voller Blockaden und da sind wahrscheinlich blos das Stirn- und das Kehlchakra halbweg frei beweglich - mehr aber auch nicht.

Peter - es ist dein Auftreten als Halbgott, der alles richtig macht und alles darf - aber sofort nach Sperrung schreit, wenn ihm jemand widerspricht. Einfach albern.

Du bringst einige gute Texte - aber charakterlich halte ich dich für einen ganz normal Suchenden wie wir alle - voller Hemmungen, Blockaden und Ängsten

lg

Peter
Co-Moderator

Re: Über das Geltungsbedürfnis

Beitrag von Peter » Di 18. Jan 2011, 04:15

Lieber Wufila,

Danke für die offenen Worte, auch wenn sie unberechtigt und falsch sind!

GOTT zum Gruß,

Peter

Antworten

Zurück zu „Spiritualismus“