Die Sprache im Jenseits

Antworten
Peter
Co-Moderator

Die Sprache im Jenseits

Beitrag von Peter » So 16. Jan 2011, 02:28

Die Sprache im Jenseits
(Aus Mene-Tekel 1972)


Wohlan, wenn Geistlehrer zu euch kommen, so hat das den Zweck, euch zu belehren, damit ihr etwas lernt, das euch hauptsächlich nach dem "Tode", also im Jenseits, weiterhilft.

Leider denken viele Menschen in ihrer Unwissenheit, dass sie keine Belehrung für das Jenseits nötig haben, weil es nach ihrer Meinung kein Jenseits gibt.

Doch wenn man in ein fremdes Land reist, von dem nur wenig bekannt ist, so versucht doch jeder vernünftige Mensch, sich vorher etwas zu orientieren, das heißt, sich mit allen Sitten und Gebräuchen vertraut zu machen.

Ihr sollt nicht glauben,, dass so eine Vorbereitung sehr schwer ist. Aber die Frage ist zunächst: Wie fange ich damit an?

Eine der wichtigsten Gaben, die GOTT den Menschen verliehen hat, ist die Sprache, also die Verständigung. Sie kann akustisch, aber auch telepathisch sein. Im allgemeinen ist die Verständigung im Geistigen Reich sehr einfach. Sie geschieht unvergleichlich schneller, als auf Erden, weil das Gehirn dabei ausgeschaltet ist. Es fehlt also der Umweg, der die Gedanken, sonst verlangsamt.

Im Jenseits 'können sich alle Menschen gut verständigen, auch wenn sie Verschieden Sprachen sprechen. Es werden telepathische Begriffe und geistige Bilder und Vorstellungen gesendet und empfangen. Doch jeder ist sein eigener Dolmetscher, der diese empfangenen Begriffe in seine Muttersprache übersetzt.

Wenn aber der Gedankensendende die gleiche Sprache spricht, wie der Empfänger, dann erfolgt die Übertragung auch verbal. Diese Übertragung ist so enorm gut, dass sie mit allen irdischen Verständigungen nicht zu vergleichen ist.

Wie sieht jedoch die Praxis aus, wenn ein Entkörperter zu uns ins Geistige Reich kommt?

In den meisten Fällen hat der Mensch ein völlig verdorbenes Unterbewusstsein. Was sich .in diesem Geistigen Reservoir angesammelt hat, kann man nicht beschreiben. Sämtliche niederen, vulgären Ausdrücke, pornographische Vorstellungen, unterdrückte Gemeinheiten, angesammelte Eindrücke von negativen Filmen und Zeitschriften, angestauter Hass, Schadenfreude und vieles, vieles mehr, ganz besonders ein einziges, scheußliches. Wort, dass man Jeden Augenblick im Munde hat, das noch nicht einmal auf die Toilette gehört. - Das alles ist jetzt völlig freigelegt, weil der Mensch kein Gehirn mehr hat, das ihm als Schutz und Bremse dienen kann.

Das versteckte Unterbewusstsein, das ja, wie das ganze Bewusstsein, ein Kosmischer Vorgang ist, tritt im Jenseits voll in Tätigkeit und bringt den Entkörperten zur Verzweiflung, weil er plötzlich die Übersicht hat, was er da in seinem Bewusstsein alles gehortet und gesammelt hat.

Ihr werdet schon ahnen, wie wichtig die Sprache ist. Ein einziges Wort kann zur Plage werden,, wenn es immer wieder erscheint, auch wenn man es ignorieren, möchte!

Plagegeister können ein Lied davon singen, denn sie machen hier von der Möglichkeit gebrauch, die einen normalen Menschen verrückt machen kann. In eurem Erdenleben zeigt sich das dann als eine Besessenheit, die man irrtümlich Schizophrenie nennt.

Was kann man also tun? - Ich rate euch, pflegt eure Sprache, denn ihr werdet sie noch sehr dringend brauchen. Um eine Höhere Sphäre im Geistigen Reich zu erreichen, muss man auch gepflegt sprechen können, sonst wird man von Höheren Intelligenzen gemieden!

Antworten

Zurück zu „Spiritualismus“