Prüfet die Geister - und lernt zu unterscheiden!

Peter
Co-Moderator

Prüfet die Geister - und lernt zu unterscheiden!

Beitrag von Peter » Mi 26. Jan 2011, 14:59

"PRÜFET DIE GEISTER..." - UND LERNT ZU UNTERSCHEIDEN!

Der GEIST DER WAHRHEIT geht von GOTT aus und kann sich - wenn die Voraussetzungen vorhanden sind - über geeignete Medien der heutigen Welt offenbaren. GOTT hat alle dafür nötigen GESETZE in Kraft gesetzt und die geistigen Gaben dafür verliehen. Das Gebot zu prüfen, was man vorgesetzt bekommt, ist außerordentlich wichtig und wurde auch in der Bibel festgehalten:

1. Thessalonicher 5. 19-22: Löscht den Geist nicht aus! Verachtet prophetische Reden nicht! Prüfet alles, und behaltet das Gute! Meidet das Böse in jeder Gestalt!

Epheser 5. 10-11: Prüft, was dem Herrn gefällt, und habt nichts gemein mit den Werken der Finsternis, die keine Frucht bringen, sondern deckt sie auf!

Das Aufdecken der Werke der Finsternis, das Scheiden von "Weizen" und "Unkraut" ist zu jeder Zeit ein wichtiger Punkt. Diese Aufgabe hat nichts an ihrer Bedeutung verloren und ist in unserer heutigen Zeit höchst aktuell. CHRISTUS und die Apostel warnten mit folgenden Worten:

Matthäus 24. 11-12: Viele falsche Propheten werden auftreten, und sie werden viele irreführen. Und weil die Mißachtung von Gottes Gesetz überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten.

Matthäus 24. 24: Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falscher Prophet auftreten, und sie werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten irrezuführen.

Matthäus 7. 15,16: Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie harmlose Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen ...

2. Korinther 11. 14-15: Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts. Es ist also nicht erstaunlich, wenn sich auch seine Handlanger als Diener der Gerechtigkeit tarnen. Ihr Ende wird ihren Taten entsprechen.

Matthäus 10. 28: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Leib und Seele ins Verderben der Hölle stürzen kann.

1. Timotheus 4. 1-2: Der Geist sagt ausdrücklich: In späteren Zeiten werden manche vom Glauben abfallen; sie werden sich betrügerischen Geistern und den Lehren von Dämonen zuwenden, getäuscht von heuchlerischen Lügnern, deren Gewissen gebrandmarkt ist.

Johannes 3. 19-21: ... Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse. Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.

Epheser 6. 10-12: ... Werdet stark durch die Macht des Herrn! Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den listigen Anschlägen des Teufels widerstehen könnt. Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewaltigen, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.

Die Möglichkeiten, zu den Menschen zu sprechen, auf Wegen, die von GOTT eingerichtet wurden, hat sich der SCHÖPFER für alle Zeiten offen gelassen. Der Mensch selbst hat keinen Einfluss darauf, wer als Mittler tätig werden soll. Im Alten Testament werden die Kontaktaufnahmen folgendermaßen beschrieben:

Joël 3. 1, 3: Danach wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben, und eure jungen Männer haben Visionen. Ich werde wunderbare Zeichen wirken am Himmel und auf der Erde.

Diese Tatsache ist so bedeutend, dass sie auch im Neuen Testament wiederholt wird.

Apostelgeschichte 2. 17-19: In den letzten Tagen wird es geschehen, so spricht Gott: Ich werde von meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben und eure Alten werden Träume haben. Auch über meine Knechte und Mägde werde ich von meinem Geist ausgießen in jenen Tagen, und sie werden Propheten sein. Ich werde Wunder erscheinen lassen droben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde.

Markus 16. 17-18:
(Christusworte) Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden; wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

Johannes 7. 16-18: (Christusworte) Meine Lehre stammt nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat. Wer bereit ist, den Willen Gottes zu tun, der wird erkennen, ob diese Lehre von Gott stammt oder ob ich im eigenen Namen spreche. Wer im eigenen Namen spricht, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist glaubwürdig, und in ihm ist keine Falschheit.

Matthäus 7. 24, 26, 28, 29: (Christusworte) Wer diese, meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge sehr betroffen von seiner Lehre; denn er lehrte wie einer, der göttliche Vollmacht hat und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

Selbst JESUS CHRISTUS hatte mit manchen seiner Zeitgenossen Schwierigkeiten, ihre falschen und festverwurzelten Ansichten abzubauen und durch die WAHRHEIT zu ersetzen. Die Evangelien legen davon Zeugnis ab. Die Verfechter des Traditionellen schreckten schon damals und auch heute vor nichts zurück, um ihre Macht zu erhalten:

Matthäus 26. 59: Die Hohenpriester und der ganze hohe Rat bemühten sich um falsche Zeugenaussagen gegen Jesus, um ihn zum Tode verurteilen zu können.

Gerade wenn es um religiöse und psychowissenschaftliche Fragen geht, sollte man die folgenden Bibelzitate berücksichtigen. Die Entscheidungsfreiheit ist uns von GOTT gegeben. - Wir Menschen haben immer die Wahl!

Markus 12. 37-40: Es war eine große Menschenmenge versammelt und hörte ihm (Christus) mit Freuden zu. Er lehrte sie und sagte: Nehmt euch in acht vor den Schriftgelehrten! Sie gehen gern in langen Gewändern umher, lieben es, wenn man sie auf den Straßen und Plätzen grüßt, und sie wollen in den Synagogen die vordersten Plätze und bei jedem Festmahl die Ehrenplätze haben. Sie bringen die Witwen um ihre Häuser und verrichten in ihrer Scheinheiligkeit lange Gebete. Aber um so härter wird das Urteil sein, das sie erwartet.

1. Timotheus 6. 3-5, 10: Wer aber etwas anderes lehrt und sich nicht an die gesunden Worte Jesu Christi, unseres Herrn, und an die Lehre unseres Glaubens hält, der ist verblendet; er versteht nichts, sondern ist krank vor lauter Auseinandersetzungen und Wortgefechten. Diese führen zu Neid, Streit, Verleumdungen, üble Verdächtigungen und
Gezänk unter den Menschen, deren Denken verdorben ist; diese Leute sind von der Wahrheit abgekommen und meinen, die Frömmigkeit sei ein Mittel, um irdischen Gewinn zu erzielen. - Denn die Wurzel aller Übel ist die Habsucht. Nicht wenige, die ihr verfielen, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich viele Qualen bereitet.

Römer 1. 19-22: Denn was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar. Denn sie haben Gott erkannt, ihn aber nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt. Sie verfielen in ihrem Denken der Nichtigkeit und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Sie behaupten, weise zu sein und wurden zu Toren.

Titus 1. 15-16: Für die Reinen ist alles rein; für die Unreinen und Ungläubigen aber ist nichts rein, sogar ihr Denken und ihr Gewissen sind unrein. Sie beteuern, Gott zu kennen, durch ihr Tun aber verleugnen sie ihn; es sind abscheuliche und unbelehrbare Menschen, die zu nichts Gutem taugen.

Matthäus 5. 20: (Bergpredigt) Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist, als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Lukas 11. 52: (Christusworte) Wehe euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel der Tür zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert.

Matthäus 21. 43: Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte bringt.
Zuletzt geändert von Peter am Do 27. Jan 2011, 13:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
norbert51de
Engel-User
Engel-User
Beiträge: 235
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 21:31

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von norbert51de » Mi 26. Jan 2011, 22:55

Die Unterscheidung der Geister ist eine Gabe des heiligen Geistes.

Den heiligen Geist bekommt man, wenn man Gott bzw. den Erlöser Jesus Christus darum bittet.
Jesus spricht in Lukas 11
11.13 Wenn
nun ihr, die ihr boese seid, euren Kindern gute Gaben zu geben
wisst, wieviel mehr wird der Vater, der vom Himmel [gibt], den
Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!
Peter meint, dass er alles alleine machen könnte. Dass er selbst die Geister prüfen könne.

Aber er ist hilflos den Dunkelmächten ausgesetzt, da er Jesus nicht um Hilfe bitten will.

Liebe Grüße,
Norbert
Gott segne Euch alle!

Peter
Co-Moderator

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von Peter » Do 27. Jan 2011, 00:55

Lieber Norbert,

kannst du auch einmal auf einen Beitrag von mir antworten, ohne etwas gegen mich zu schreiben und ohne Unwahrheiten über mich zu verbreiten? Bist du nicht fähig, sachlich zu sein?

GOTT zum Gruß,

Peter

Gertrud
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 107
Registriert: Do 18. Nov 2010, 14:25

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von Gertrud » Do 27. Jan 2011, 09:06

Lieber Peter,

wie unterscheidest du die Geister? Wenn ich dich richtig verstanden habe, schaust du dir an, was sie lehren und ob es zu deinen Dogmen passt oder nicht.

Ich gehe bei der Unterscheidung anders vor. Ich schaue, was sie TUN, und daran erkenne ich sie. Genauso heißt es auch "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen"

Wenn ich mich mit Jesus Christus verbinde, bemerke ich, dass Er (u.a.) meinen Mentalkörper reinigt. Unter Seinem Einfluss wird mein Mentalkörper zu einer glatten *Wasserfläche*, die alles unverzerrt spiegelt. Er IST die Wahrheit und Er bewirkt, dass ich die Wahrheit erkennen kann.

Wenn ich mich mit Argun und Elias verbinde, bemerke ich, dass sie mir ein charakteristisches Wellenmuster AUFDRÄNGEN. Sie wollen nicht, dass mein Mentalkörper zu einem Spiegel wird. Sie wollen, dass er genau in IHREM Rhythmus schwingt.
Oder mit anderen Worten: Argun und Elias wollen die Menschen, die mit ihnen verbunden sind, in einer bestimmten Vorstellungswelt gefangen halten. Sie wollen VERHINDERN, dass diese Menschen die Wahrheit erkennen.
Peter, du hast dich selbst zum Diener dieser Geister gemacht, und merkst noch nicht einmal, welchen Geist du verbreitest. Argun und Elias halten dich bisher erfolgreich von der Wahrheit fern, indem sie dir weismachen, mit Jesus Christus persönlich könne man nicht kommunizieren. Es ist ein Elend, Peter. Gegen alle Argumente bist du taub (denn sie versichern dich ja darin, dass du im Besitz der Wahrheit bist und alle anderen nicht). Dabei fällt es eigentlich fast JEDEM (außer dir) auf, welchen Unsinn du verbreitest, dass z.B. Gorillas und Katzen negative Schöpfungen seien.
Das alles ist mir bereits letzte Woche klargeworden und auch, dass man dich mit Argumenten nicht erreichen kann. Du wirst wohl erst aus den kommenden Ereignissen lernen können, z.B. wenn die Evakuierung auf sich warten lässt. Aber wie lange wirst du bereit sein zu warten? Wie lange lässt du dich hinhalten? 2 Jahre? 100 Jahre? 1000 Jahre? 1 000 000 Jahre? Das ist die Frage.
Ach Peter, ich kann es nicht übers Herz bringen, dich einfach so deinem Schicksal zu überlassen.
Zur Liebe gehört es auch Klartext zu reden.
Wie steht es denn mit deiner Beziehung zu Gott? Betest du z.B. regelmäßig das Vaterunser?

Liebe Grüße

Gertrud

Gertrud
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 107
Registriert: Do 18. Nov 2010, 14:25

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von Gertrud » Do 27. Jan 2011, 10:55

Und wir unterhalten uns gedanklich auch mit Gott und Jesus.
Was heißt hier *wir*, liebe Doreen?
Peter behauptet steif und fest, man könne sich prinzipiell nicht mit Gott und Jesus unterhalten.

Liebe Grüße

Gertrud

Peter
Co-Moderator

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von Peter » Do 27. Jan 2011, 13:16

Lieb Gertrud,

es ist richtig, ein direkter medialer Kontakt mit GOTT und JESUS ist nicht möglich, aber ein indirekter mit den Beauftragten JESU! Ein anderer Kontakt ist keinem Menschen dieser Erde möglich! Das ist aber kein Nachteil, den Göttliche Wahrheiten werden auch von den Beauftragen JESU vermittelt. Wenn du dich vertrauensvoll an GOTT oder JESUS wendest, treten die Beauftragten aus der Göttlichen Hierarchie in Aktion. Sie sagen uns normalerweise nicht, wer sie sind, denn sie wollen den Glauben nicht schwächen. Wer aber die Zusammenhänge kennt, kann sogar die Namen dieser Beauftragten (Geistführer, Geistlehrer und Schutzpatron) erfahren.

Ich prüfe selbstverständlich alles, was mich auf medialem Weg erreicht, sei es das, was ich selbst höre oder auf anderen Wegen, also indirekt erfahre.

Wenn ich beispielsweise daran denke, wie das wirkt, was ich über Blockaden und Einträge schreibe, habe ich großartige Bestätigungen für die Richtigkeit erfahren. Ein paar Beispiele:

Ein Frau hat als junges Mädchen ein schwer traumatisierendes Erlebnis gehabt, das zunächst zu einer lebensbedrohlichen Krankheit führte und sie Jahrzehnte lang belastet hat, obwohl sie sich nicht daran erinnern kann. Ich habe ihr angeboten, die Blockaden daraus aufzulösen, damit dieses Erlebnis nicht wieder im Gedächtnis auftaucht und zu erneuten Belastungen führt. Diese Frau wusste nicht ob und wann ich auflöste, hat aber um eine bestimmte Zeit eine Befreiung gespürt und mich angemailt und mir die Uhrzeit genannt. Es war genau die Zeit, als ich die Blockaden und Einträge auflöste. Die Empfindungswelt dieser Frau hat sich seither dauerhaft positiv verändert.

Ein 3-jähriges Mädchen hat große Schwierigkeiten, Kleidung zu tragen. Am liebsten hätte sie gar nichts an und macht "Theater", wenn es angezogen wird. Auch fühlt sie sich im Kindergarten nicht wohl. Ich habe ihrer Großmutter erklärt, dass und wie sie die entsprechenden Blockaden auflösen könne. Seither gibt es dieses "Theater" beim Anziehen nicht mehr und das Mädchen geht gerne in den Kindergarten. Ich musste zuvor nachfragen, denn normalerweise darf man nur bei Verwandten 1. Grades und beim Ehepartner ungefragt auflösen. Ich durfte der Großmutter mitteilen, dass sie bei ihrer Enkelin auflösen darf.

Das sind 2 deutliche Beweise für die Wirksamkeit und Wahrheit dessen, was ich über Blockaden und Einträge schreibe. Einen weiteren Beweis habe ich hier bereits aufgeführt, nämlich, dass in den Protokollen des MFK-Schwalenberg Dr. Nowotny, der dort als geistiger Arzt wirkte, ab 1995 als Lichtbote angekündigt wird. Ich hatte im Herbst 1994 beim ihm seine Blockaden, die er sich auf dem Mars aufgebaut hatte, aufgelöst, wodurch er zum Lichtboten wurde. Mit dem MFK-Schwalenberg habe ich seit Frühjahr 1994 keinen Kontakt mehr gehabt.

An mir selbst habe ich beobachtet, dass sich mit dem Abbau meiner Einträge, mein Gefühlsspektrum in die positive Richtung verschoben und intensiviert hat. Negative Gefühle wie Ärger oder Angst sind mir inzwischen Fremdworte.

Auch zu den Gebeten möchte ich etwas schreiben: Gebete, die vorgefertigt sind und nachgesprochen werden, sind wertlos, wenn die Seele nicht voll daran beteiligt ist. Ansonsten sind es wertlose Lippenbekenntnisse. Eine einfache Bitte, die vom Herzen kommt und uneigennützig ist, ist ein viel wertvolleres Gebet sein, als eine lange Litanei nach festen Regeln.

Das Vaterunser, so wie es die Kirche formuliert bete ich nicht, sondern die Urform. An einem Satz kann ich dir erklären warum.

Die Kirche formuliert "... und führe uns nicht in Versuchung ..."

Der Urtext sagt "... und lass uns nicht los von DEINER Hand, damit wir nicht der Versuchung zum Opfer fallen ..."

Im Kirchentext fehlt das Vertrauen zu GOTT, denn mit dieser Bitte unterstellt man, dass GOTT uns sonst möglicherweise in Versuchung führt. Das ist nicht nur ein absolut unberechtigter Vertrauensmangel, sondern sogar die Unterstellung, dass GOTT uns versucht! Der Widersacher versucht uns, aber niemals GOTT!

Und bitte unterstelle mir nicht, dass ich mich an Dogmen orientiere, denn ich bin nicht kirchengläubig, sondern ein Spiritualist. Dogmen sind menschengemachte Erklärungen, die zwar die Wahrheit sein können, dies aber nur in seltenen Ausnahmefällen sind. Dogmen engen ein und lenken von der Wahrheit ab.

Ein Spiritualist ist auf der Suche nach der tatsächlichen Wahrheit und nutzt dazu die Wissensquellen, die authentisch sind. Das sind mediale Mitteilungen von dazu autorisierten Lehrern im Positiven Geistigen Reich, sowie Santiner, die dazu von JESUS CHRISTUS beauftragt worden sind. Ob der Spiritualist nun diese medialen Wissensquellen direkt hat oder Dokumente darüber nutzt, ist von untergeordneter Bedeutung. Ein wahrer Spiritualist vertritt die Wahrheit. Meine Lehrer sagen mir, dass ich größtenteils intuitiv medial schreibe. Das geht manchmal sogar so weit, dass ich, wenn ich einen Satz geschrieben habe nachfrage, ob das so richtig ist, weil mir die Information zuvor fehlte. Auch das, was ich Norbert geschrieben habe, ist größtenteils medial geschrieben.

Ich kann dir versichern, dass keine Fopp- oder Lügengeister hinter mir stehen, wie mir dies von Norbert unterstellt wird, denn in der Sphäre, in der ich bin habe ich den Schutz der permanenten violetten Flamme, die einen Radius von, wie mir eben bestätigt wird, ca. 8 Metern hat. Mit jeder Sphäre die ich aufgestiegen bin, ist seit der 8. Sphäre, ab der man diesen Schutz erhält, die violette Flamme größer und leuchtender geworden.

Kein Geistwesen, das nicht in den Sphären des Lichts beheimatet ist, kann ich in diese violette Flamme eindringen. Zudem ist der Zugang ins Innere nur aus den Sphären des Lichts möglich. Deshalb nutze ich recht gerne das Pendel, um mir die Worte, die mir gesagt werden, bestätigen zu lassen, wenn darin für mich völlig neue Informationen enthalten sind oder wenn es sich um Zahlenwerte handelt.

Wenn du die Bibel liest, bist du gehalten den Text zu überprüfen, denn viele Texte beruhen auf medialen Mitteilungen. Diese stammen aber nie direkt von GOTT, sondern von dazu ausgewählten Lehrern, teilweise aber auch vom Widersacher. Zudem haben sich bei den Übersetzungen und Übertragungen immer wieder Fehler eingeschlichen, denn der Widersacher hat bei allen Aktionen, bei denen die Bibeltexte geschrieben, abgeschrieben übersetzt oder überarbeitet wurden, eifrig mitgewirkt und wenn er nur bewirkt hat, dass bei einem Wort, das in der Ursprungssprache mehrere Bedeutungen haben konnte, die falsche Bedeutung in die Übersetzung einfloss. Zudem sind viele Ereignisse, die sich unter Umständen in sehr langen Zeiträumen abspielten, in kurzen Bildern dargestellt, die nur Symbolcharakter haben, aber nicht die tatsächlichen Ereignissse schildern.

GOTT zum Gruß,

Peter

Benutzeravatar
norbert51de
Engel-User
Engel-User
Beiträge: 235
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 21:31

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu untzerscheiden!

Beitrag von norbert51de » Do 27. Jan 2011, 21:40

Peter hat geschrieben:Lieb Gertrud,

es ist richtig, ein direkter medialer Kontakt mit GOTT und JESUS ist nicht möglich, aber ein indirekter mit den Beauftragten JESU! Ein anderer Kontakt ist keinem Menschen dieser Erde möglich!
Lieber Peter,

woher hast Du nur diese Lehre, dass ein direkter Kontakt zu Jesus und Gott nicht möglich sein soll?

Wenn Du das Vater-Unser betest, dann HÖRT der Vater dein Gebet, vorausgesetzt, deine Gedanken haben eine gewisse Stärke erreicht, die sich durch regelmäßiges Beten einstellt.

Und genauso kann man als Beter an der Kraftwirkung dieses Gebetes die ANTWORT des Vaters vernehmen.

Natürlich ist die Kommunikation mit Gott nicht mit der mit einem Menschen vergleichbar. Man wird keinen gemütlichen Plausch halten können, aber wenn wir Bitten vortragen, werden sie auch beantwortet.

Etwas Anderes ist es mit Jesus Christus. ER hat die Möglichkeit, seine Schwingungen JEDER beliebigen Stufe in der Schöpfung anzupassen. ER kann sich JEDER Seele offenbaren. Und ich kann dir versichern, dass er das tut, wenn man sich ihm vertrauensvoll zuwendet.

ER wirkt gesetzmäßig und ER lebt in jedem Menschen. Sobald ein Mensch sich Jesus zuwendet, wird ER in der Seele TÄTIG und reinigt sie zum Beispiel von Unreinheiten, was Du auch Blockaden nennen würdest.

Wer sich Jesus im Gebet nähert, dem nähert ER sich. Das ist das Gesetz von der Reziprozität des Betens. Auf Dauer erfüllt Jesus den Beter mit der Kraft des heiligen Geistes, die zuerst IN dem Menschen wirkt und später von ihm AUSSTRAHLT.

Ich kann dir auch versichern, dass Jesus als Person mehrmals in meinem Leben in meiner Nähe geweilt hat. Das sind besondere Erlebnisse, die man nicht täglich macht, aber Jesus beschenkt die Gläubigen immer wieder mit seiner persönlichen Anwesenheit.

Der langen Rede kurzer Sinn: Du unterliegst als Spiritualist, der du sein willst, den Lehren von gewissen Geistern, die dir einreden wollen, dass Du mit Jesus nicht direkt kommunizieren könntest.

Daher fehlt dir der Glaube, dass dies möglich ist und deshalb machst Du auch keinen Versuch, z.B. meine Behauptung zu verifizieren. Du lehnst es einfach ab, was Gertrud und ich sagen, OHNE ES ZU PRÜFEN.

Sage mir nicht, du habest es geprüft. DANN würdest du lügen.

Du machst Deine Erfahrungen zum Massstab für andere Menschen. Doch andere Menschen machen die Erfahrung, dass sie direkt mit Jesus sprechen können UND auch Antworten vernehmen.

Du hast nur insofern Recht, als Jesus keine Botschaften diktiert, die man niederschreiben sollte, wie es Argun oder Elias oder sonstige Geister deines MFK getan haben und immer noch tun. Jesus macht sich durch seine KRAFTWIRKUNGEN bemerkbar und die bewirken letzten Endes die Erkenntnis der WAHRHEIT.

Da du leider Gertruds und meine Erfahrungen nicht anerkennen willst, muss ich feststellen, dass Du einem Dogma unterliegst, das dir vermutlich deine Geistlehrer vermittelt haben.

Warum probierst Du nicht einfach mal aus, mit Jesus direkt zu sprechen? WER hindert dich daran?

Hast Du Angst, du müsstest dann deine sämtlichen Lehren von Argun und Elias über Bord werfen?

Ja, das müsstest du wohl. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Liebe Grüße,
Norbert
Gott segne Euch alle!

Peter
Co-Moderator

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu unterscheiden!

Beitrag von Peter » Fr 28. Jan 2011, 02:26

Lieber Norbert,

dass man als inkarnierter Mensch keinen direkten Kontakt mit GOTT und JESUS haben kann, ist weder ein Dogma, noch eine Lehre, sondern eine Tatsache, die mir von meinen Lehrern, die immererhin Lichtträger sind, bestätigt wird.

Die Erlebnisse Anderer, auf die du dich berufst, sind deren subjektive persönliche Erfahrungen. Sie glauben daran und das ist nichts Schlimmes, auch wenn es nicht genau den Tatsachen entspricht. Mir wurde vor einigen Jahren ein "Göttlicher Strahl" von einem Lichtboten geschickt. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich auch glauben können, dass dies von JESUS gekommen sei, denn in diesem Göttlichen Strahl steckte eine gewaltige Kraft.

Du kannst nicht behaupten, mir fehle der Glaube, denn das ist falsch. Der Unterschied zu dir ist, dass mein Glaube sich auf Wissen stützt. Du solltest dir abgewöhnen, bei der Beurteilung Anderer immer nur dich als Maßstab zu nehmen und du solltest Ansichten, die von deinen abweichen nicht von vorneherein ablehnen und abqualifizieren. Bist du denn so sicher, dass du die absolute Wahrheit kennst?
Da du leider Gertruds und meine Erfahrungen nicht anerkennen willst, muss ich feststellen, dass Du einem Dogma unterliegst, das dir vermutlich deine Geistlehrer vermittelt haben.
Bist du dir überhaupt im klaren, was du hier geschrieben hast? Du unterstellst GOTT, dass es Seinem Reich Dogmen gäbe!

GOTT zum Gruß,

Peter

Gertrud
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 107
Registriert: Do 18. Nov 2010, 14:25

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu unterscheiden!

Beitrag von Gertrud » Sa 29. Jan 2011, 10:40

Meine Lehrer sagen mir, dass ich größtenteils intuitiv medial schreibe. Das geht manchmal sogar so weit, dass ich, wenn ich einen Satz geschrieben habe nachfrage, ob das so richtig ist, weil mir die Information zuvor fehlte. Auch das, was ich Norbert geschrieben habe, ist größtenteils medial geschrieben.

Lieber Peter,

das ist normal. Der Großteil der Gedanken, die ein normaler Mensch denkt, ist durch Geistwesen eingegeben. Die meisten Menschen wissen das nur nicht. Du bist dir dessen wenigstens bewußt. Das ist ja schon mal was :girl:
Allerdings sind diese medial empfangenen Botschaften keinesfalls grundsätzlich wahr, wie du ja auch weißt. Außergerechnet die Fopp- und Lügengeister drängen sich auch noch besonders hartnäckig auf. Wenn man Wert auf wahre Botschaften legt, muss man die entsprechenden Voraussetzungen dafür schaffen. Deine Vorkehrungen, die du genannt hast, sind reichlich naiv, finde ich. Meinst du wirklich, ein blauer Teppich hält Lügengeister fern :? :?
Und woher weißt du, dass zu deinem Schutz die violette Flamme brennt? Vermutlich haben dir das dieselben Geister erzählt, die dich auch sonst unterweisen. Peter, die Fopp- und Lügengeister, die dir den anderen Unsinn eingeben (z.B. über Jesus oder über Norbert) , scheuen sich auch nicht, dir zu versichern, du seist durch die violette Flamme geschützt. Eine Lüge mehr macht ihnen nichts aus.
Aber die wirksamen Vorkehrungen, wie man die Wahrheit erfahren kann, haben sie dir selbstverständlich nicht genannt. Bei der Prüfung dieser Geister sehe ich, wie sie VEERHINDERN, dass jemand die Wahrheit erkennt, wie ich dir ja schon in meiner vorigen Antwort erklärt habe. Und dann ist es ja auch verständlich, dass sie dir alles madig machen, wodurch du die Wahrheit erkennen und deine Irrlichtboten durchschauen könntest.

Der einzige Weg, wahre Gedanken zu erhalten, besteht darin, sich mit Jesus Christus, der Wahrheit, zu verbinden. Man kann sich direkt im Gebet mit Jesus Christus verbinden oder man kann auch zu Gottvater beten und Ihn um die Wahrheit bitten. Er bringt den bittenden Menschen in Kontakt zu Christus. Ohne Jesus Christus kannst du Geister nicht wirklich prüfen, Peter. Ohne Jesus Christus kannst du höchstens feststellen, wie sie relativ zu dir stehen, näher oder ferner. Die, die dir ähnlich sind, sind dir angenehmer, und dir erscheint alles einleuchtend, was sie dir erzählen. Aber wahr wird es dadurch nicht.
Gebete, die vorgefertigt sind und nachgesprochen werden, sind wertlos, wenn die Seele nicht voll daran beteiligt ist. Ansonsten sind es wertlose Lippenbekenntnisse. Eine einfache Bitte, die vom Herzen kommt und uneigennützig ist, ist ein viel wertvolleres Gebet sein, als eine lange Litanei nach festen Regeln.
Am allerwertvollsten ist ein Gebet wie z.B. das Vaterunser, dessen kraftvolle Worte inbrünstig gebetet werden :girl:
Das Vaterunser, so wie es die Kirche formuliert bete ich nicht, sondern die Urform. An einem Satz kann ich dir erklären warum.

Die Kirche formuliert "... und führe uns nicht in Versuchung ..."

Der Urtext sagt "... und lass uns nicht los von DEINER Hand, damit wir nicht der Versuchung zum Opfer fallen ..."

Im Kirchentext fehlt das Vertrauen zu GOTT, denn mit dieser Bitte unterstellt man, dass GOTT uns sonst möglicherweise in Versuchung führt. Das ist nicht nur ein absolut unberechtigter Vertrauensmangel, sondern sogar die Unterstellung, dass GOTT uns versucht! Der Widersacher versucht uns, aber niemals GOTT!

Diese deine Bedenken kann ich voll nachvollziehen. Ich habe selbst eine Zeitlang stattdessen gebetet: "...und führe uns in der Versuchung".
Inzwischen bin ich aber wieder zu dem üblichen Text zurückgekehrt, nicht etwa weil ich jetzt glaube, dass Gott uns versuchen würde. Irgendwann ist mir nämlich aufgegangen, dass ich darauf achten muss, die Gaben, die Gott mir schenkt, nicht zu missbrauchen. Man kann z.B. die Sexualkraft, die Gott dem Menschen geschenkt hat, dazu einsetzen, die Liebe und das Leben zu vermehren, man kann sie aber auch dazu einsetzen, die Liebe zu zerstören. Genauso kann man auch den Verstand, der ja ein Geschenk Gottes ist, für das Leben oder gegen das Leben einsetzen. In der weiteren spirituellen Entwicklung werden die Kräfte größer und damit auch die Auswirkungen der Kräfte, im positiven wie im negativen Sinne. Wer z.B. Gedankenlesen kann, kann sehr viel Gutes damit bewirken, er hätte aber auch die Möglichkeit, Menschen damit zu manipulieren und Macht auszuüben.
Wenn ich jetzt bete "...und führe uns nicht in Versuchung", so ist das die Bitte um ein harmonisches spirituelles Wachsen mit dem Segen und Schutz Gottes und auch gleichzeitig die Bitte darum, dass Gott mich in der Versuchung leiten möge.
Ich finde, der Text des Vaterunsers, wie es uns überliefert ist, ist sehr viel dichter und vielschichtiger, als man auf den ersten Blick sieht.

Liebe Grüße

Gertrud

Gertrud
Silber-Rang-User
Silber-Rang-User
Beiträge: 107
Registriert: Do 18. Nov 2010, 14:25

Re: Prüfet die Geister - und lernt zu unterscheiden!

Beitrag von Gertrud » Sa 29. Jan 2011, 10:59

Ich kann mir nicht eindenken das Peter sich nicht mit Gott unterhält :?
Liebe Doreen,

Peter behauptet, das ist nicht möglich, und deswegen versucht er es gar nicht erst. Daran hält er so hartnäckig fest, dass er noch nicht einmal die Probe aufs Exempel machen will.

z.B. hier:
Peter hat geschrieben:Lieb Gertrud,

es ist richtig, ein direkter medialer Kontakt mit GOTT und JESUS ist nicht möglich, aber ein indirekter mit den Beauftragten JESU! Ein anderer Kontakt ist keinem Menschen dieser Erde möglich!
Liebe Grüße

Gertrud

Antworten

Zurück zu „Spiritualismus“